Dortmunder Kampfansage an Schalke

Borussia Dortmund will gegen Mainz 05 die Champions-League-Qualifikation klar machen

Mit überzeugenden Auftritten zuletzt hat sich Borussia Dortmund im Kampf um ein Ticket für die Champions League wieder eine hervorragende Ausgangsposition verschafft.

Für den Saisonendspurt gegen Mainz 04 (Samstag, 15.30 Uhr im LIVETICKER) und am letzten Spieltag in Hoffenheim formuliert Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke klare Ziele.

"Der erste Schritt sollte sein, dass wir die Champions-League-Qualifikation klar machen und dann schauen, ob wir nicht noch Vizemeister werden können", sagte Watzke im Feiertagsmagazin bei BVBtotal!.

Watzke lobt Trainer Stöger

Momentan belegt Schalke 04 mit zwei Punkten Vorsprung Platz zwei in der Tabelle. Dass der BVB zwei Spiele vor Saisonende überhaupt noch die Chance auf die Vizemeisterschaft hat, hängt auch mit Trainer Peter Stöger zusammen.


"Dass es nach dem Trainerwechsel von Platz acht so nach oben gegangen ist, ist ein großer Verdienst des Trainers. Er hat die Mannschaft wieder stabilisiert. Das ist positiv", sagte der BVB-Boss.

"International ein schlechtes Jahr"

Vor allem mit Blick auf das Abschneiden im Europapokal zog Watzke aber ein ernüchterndes Saisonfazit. "International war dieses Jahr schlecht, das muss man einfach so sagen", sagte der 58-Jährige.

Nach dem Vorrunden-Aus in der Königsklasse, war in der Europa League bereits im Achtelfinale Endstation. "Wir sind weder in der Champions League, noch in der Europa League wirklich überzeugend aufgetreten. Das war ein Ärgernis", betonte Watzke.

Wegen Anschlag: "Schwierigste Saison überhaupt"

Insgesamt hätten sich in dieser Spielzeit die Auswirkungen des Anschlags auf die Dortmunder Mannschaft vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen Monaco im vergangenen Jahr bemerkbar gemacht. 

"Das war die schwierigste Saison überhaupt. Das ist mir in der Öffentlichkeit ein bisschen zu kurz gekommen, was wir mitgemacht haben und was daraus immer noch resultiert", sagte Watzke. "Wir waren vor einem Jahr noch unter den besten Acht in Europa und wären sicherlich gegen Monaco auch nicht chancenlos gewesen. Dieser Schwerverbrecher hat uns quasi vielleicht das Halbfinale der Champions League genommen. Was daraus alles resultiert, haben wir gesehen, allein jetzt mit dem Prozess."

Momentan läuft der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter. Viele Spieler schilderten in ihren Aussagen vor Gericht, dass sie weiterhin unter den Folgen des Anschlags leiden.