Dortmund schießt sich fürs Derby warm

Dortmund schießt sich fürs Derby warm

Ein kurioser Glückstreffer von Christian Pulisic und der Torinstinkt von Michy Batshuayi halten Borussia Dortmund auf Champions-League-Kurs. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger besiegte den VfB Stuttgart mit 3:0 (1:0) und rückte eine Woche vor dem Revierderby bei Schalke 04 als Dritter bis auf einen Punkt an den Erzrivalen heran.
Trotz schwacher Anfangsphase gelang dem BVB damit die Wiedergutmachung für das 0:6-Debakel bei Bayern München. Eine verunglückte Flanke des US-Nationalspielers Pulisic (38.) erwies sich als Dosenöffner. Batshuayi legte mit seinem siebten Saisontor nach (48.), Maximilian Philipp (59.) sorgte für die Entscheidung. 
Für Stuttgart bedeutete dies im neunten Spiel unter Trainer Tayfun Korkut die erste Niederlage. Der VfB, der zuletzt im Meisterjahr 2007 durch ein Tor von Mario Gomez in Dortmund gewonnen hat, bleibt dennoch im gesicherten Mittelfeld.
Stöger zog aus dem desaströsen Auftritt in München personelle Konsequenzen. Gonzalo Castro stand überhaupt nicht im Kader, Mario Götze nahm nur auf der Bank Platz. Für den Final-Siegtorschützen von 2014 rückt die WM-Teilnahme in Russland in immer weitere Ferne. Dafür stand Marco Reus nach überstandenen Adduktorenproblemen in der Anfangsformation.
Doch auch die Rückkehr des Hoffnungsträgers wirkte sich vor 81.360 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park zunächst nicht belebend auf das Spiel der verunsicherten Gastgeber aus. Der BVB agierte behäbig, ohne Tempo und Spielwitz. Die Schwaben hielten die Dortmunder weit vom eigenen Tor weg und waren zunächst das spielbestimmende Team. Doch mehr als ein schwacher Kopfball von Nationalspieler Gomez (26.) sprang trotz der Überlegenheit in dieser Phase nicht heraus.
Die Fans wurden langsam unruhig, Stöger schickte seine Ersatzspieler bereits nach einer halben Stunde zum Aufwärmen, doch dann kam Pulisic. Seine Flanke rutschte ihm über den Fuß und schlug hinter dem chancenlosen Ron-Robert Zieler im Stuttgarter Tor ein.
Nach der glücklichen Führung kam deutlich mehr Zug ins Spiel der Gastgeber. Reus (41.) verpasste aber eine höhere Pausenführung.
Die Westfalen nahmen den Schwung in den zweiten Durchgang mit. Nach dem bis dahin schönsten Angriff legte Nuri Sahin mustergültig für Batshuayi auf, der zum siebten Mal im neunten Ligaspiel traf.
Die Gäste zeigten sich beeindruckt und konnten an ihre gute Leistung aus den ersten 35 Minuten nicht mehr anknüpfen. In der Offensive mangelte es trotz des Sturmduos Gomez/Daniel Ginczek an Durchschlagskraft.
Dortmund boten sich nun mehr Räume. Sahin scheiterte zunächst noch an Zieler (54.), fünf Minuten später machte es Philipp besser. Die Fans waren versöhnt und träumten schon vom Derbysieg auf Schalke.