Donald Trump: Seine eigene Kampagne bringt ihm selbst am meisten Geld

Eigeninteresse oder Logistik? Donald Trump verdient gut an sich selbst. (Bild: AP Photo)

Die zahlreichen Unternehmen von Donald Trump verdienen nicht nur an Privatpersonen und Geschäftsleuten, sondern auch an Politikern. Etliche Republikaner versorgen Trump-Firmen und Liegenschaften mit Spendengeldern. Das meiste Polit-Cash stammt aber vom US-Präsidenten selbst.

Wie „Bloomberg“ berichtet, haben republikanische Gruppierungen im Jahr 2017 insgesamt eine Million Dollar (810.000 Euro) in den verschiedenen Firmen und Grundstücken von US-Präsident Donald Trump ausgegeben. Allerdings, so heißt es in dem Bericht, stammen rund 70 Prozent dieser Summe aus den Kampagnen- und Spendengeldern Donald Trumps.

Den größten Betrag gab der US-Präsident für die Anmietung von Räumlichkeiten im New Yorker Trump-Tower aus, die als Zentrale für seine Kampagne dienten. Donald Trump hat die Kampagne für seine Wiederwahl im Jahr 2020 so früh wie noch kein Präsident vor ihm gestartet. Koordiniert wird diese im Trump-Tower.

Das Trump International Hotel in Washington liegt nur ein paar Gehminuten vom Weißen Haus entfernt. (Bild: AP Photo)

20 verschiedene Kampagnen von Republikanern haben angegeben, Gelder in einer von Trumps Liegenschaften ausgegeben zu haben – unter anderem in einem seiner Hotels. Der Bloomberg-Bericht erwähnt auch, dass viele Republikaner sich gerne im Trump-Hotel in Washington zeigen, weil sie dort entweder absteigen oder Geschäftsessen abhalten – diese Spesen werden aber in der Regel nicht mit Kampagnengeldern beglichen.

Ein nicht näher genannter Betrag von Trumps Kampagnengeldern, die er über Spenden einnimmt, floss zudem in Anwaltshonorare. Der US-Präsident war in den vergangenen 30 Jahren in über 4.000 Gerichtsverfahren involviert. Ende 2016 liefen 75 Verfahren. Auch aktuell sind mehrere Gerichte mit Prozessen beschäftigt, in denen der 71-Jährige eine Rolle spielt.