Donald Trump: So erklärt er den Handschlag-Eklat mit Angela Merkel

Donald Trump: So erklärt er den Handschlag-Eklat mit Angela Merkel

Es ist ein Bild, das sicherlich in keinem Jahresrückblick 2017 fehlen wird: Im März stattete Angela Merkel dem frischgebackenen US-Präsidenten Donald Trump einen ersten Besuch im Weißen Haus ab. Das amtierende Staatsoberhaupt verweigerte der Bundeskanzlerin damals vor den Fotografen sowie auch auf mehrmalige Aufforderung hin den Handschlag und sorgte damit für einen waschechten Eklat. Jetzt stellte Donald Trump klar: Es war nicht so, wie es aussah.

"Ich war mit ihr [Merkel] schon eine ganze Zeit vorher zusammen gewesen", wies Donald Trump nun den Vorwurf, er hätte der Bundeskanzlerin Angela Merkel den Handschlag verweigert, zurück. Auf seinem Flug in die vietnamesische Hauptstadt Hanoi erklärte der US-Präsident laut "dpa" außerdem: "Und dann ruft jemand: 'Geben Sie ihr die Hand! Geben Sie ihr die Hand!' Und ich habe das nicht gehört."

Aus der Situation sei eine große Sache gemacht worden. "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling twitterte damals beispielsweise über ein Foto der beiden Staatsoberhäupter scherzhaft: "Mutti war gemein zu mir, und ich mag ihre Hand nicht mehr halten." Dabei komme Donald Trump eigentlich gut mit Angela Merkel zurecht, wie er nun höchstpersönlich versicherte.

Doch wie kam er eigentlich auf den Handschlag-Eklat zu sprechen? Auf seiner Asien-Reise wohnte Donald Trump unter anderem dem Asien-Pazifik-Gipfel der APEC-Länder bei. Im Rahmen dessen wurde der US-Präsident von Journalisten gefragt, ob er eine gute Beziehung zu totalitären oder autoritären Führern habe. Daraufhin versicherte der Politiker: "Und zu anderen."