Donald Trump: Das Drama um seine deutschen Vorfahren

redaktion@spot-on-news.de (ln/spot)
Es ist sein erster Besuch in der alten Heimat: Donald Trump reist zum G20-Gipfel nach Hamburg. Damit betritt er als US-Präsident zum ersten Mal das Land seiner Vorfahren. Mit ihrer Geschichte beginnt die Trump'sche Familienchronik mit einem Drama.

Donald Trumps Großvater Friedrich Trump wurde 1869 im pfälzischen Weindorf Kallstadt geboren. Der Ort gehörte damals zum Königreich Bayern. Nach Recherchen des ARD-Senders SWR war Friedrich Trump eines von sechs Kindern einer Winzerfamilie. Nach dem Besuch der Volksschule erlernte der junge Mann den Beruf des Baders, ein Gewerbe, das es heute nicht mehr gibt. Ein Bader versorgte kleinere Verletzungen, zog auch schon mal kranke Zähne und schnitt vor allem die Haare, eine Art Dorffriseur.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse in Kallstadt waren alles andere als rosig. Tausende von verarmten Pfälzern wanderten in die USA aus. Sie brauchten allerdings von ihrer Obrigkeit eine Ausreisegenehmigung, die in aller Regel auch erteilt wurde.

Ohne Genehmigung ab nach Amerika

Auch Friedrich Trump machte sich 1885 auf den Weg. Klammheimlich, mit einem Abschiedsbrief auf dem Küchentisch. Roland Paul, der Leiter des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde glaubt: "Er hätte wahrscheinlich die Genehmigung auch nicht bekommen, weil er im militärpflichtigen Alter war und seiner zweijährigen Militärpflicht hätte genügen müssen. Das wollte er offensichtlich nicht und ist deshalb nach Amerika ausgewandert - damals ohne Genehmigung!"

Der junge Mann verdingte sich zunächst als Friseur, zog dann an die Westküste und eröffnete in einem Goldgräberort im Bundesstaat Washington eine Gaststätte. Die Gewinne aus diesem Geschäft investierte er in ein Goldgräber-Hotel in Kanada. Roland Paul: "Es gab einen Zeitungsbericht, aus dem eindeutig hervorgeht, dass es sich hier um ein Bordell gehandelt hat."

Raus aus dem Rotlichtmilieu

Wie dem auch sei: Dieses Gewerbe machte Friedrich Trump, der sich nun Frederik nannte, zum reichen Mann. Doch richtig heimisch hat er sich in Amerika nicht gefühlt. Er reiste zurück in die alte Heimat, zurück nach Kallstadt, verliebte sich dort in die Nachbarstochter Elisabeth. Die beiden heirateten und zogen nach New York. Friedrich stieg aus dem Rotlichtmilieu aus und ins Immobiliengeschäft ein. Aber auch hier plagten beide Trumps das Heimweh nach der Pfalz. 1904 ging es wieder zurück nach Kallstadt.

Mr. und Mrs. Trump, mittlerweile Amerikaner, wollten wieder die bayerische Staatsangehörigkeit zurückhaben. Doch die Behörden schalteten auf stur, weil Friedrich Trump 1885 das Königreich verlassen hatte.

Mehr noch: Die alte Heimat wollte die Trumps loswerden. Das Bezirksamt Dürkheim schrieb am 27. Februar 1905 an das Bürgermeisteramt Kallstadt: "Dem derzeit in Kallstadt befindlichen amerikanischen Bürger und Rentner Friedrich Trump ist eröffnen zu lassen, dass er längstens bis zum 1. Mai lfd. Jrs. das bayerische Staatsgebiet zu verlassen, andernfalls aber seine Ausweisung zu gewärtigen habe."

Der Name Trump kommt von Trompete

Der Großvater des amtierenden US-Präsidenten schrieb zwar noch ein Gnadengesuch an den bayerischen Prinzregenten Luitpold, doch das half nicht mehr. Die Trumps wurden regelrecht abgeschoben. Am 1. Juli 1905 bestiegen Friedrich/Frederik und seine schwangere Frau Elisabeth in Hamburg das Dampfschiff "Pennsylvania", drei Monate später wurde in New York der Vater von Donald Trump geboren.

Der Kallstadter Sven Trump dürfte mit Donald Trump um ein paar Ecken verwandt sein. Er sieht den US-Präsidenten durchaus kritisch: "Der ist von seinem ganzen Charakter her wirklich so gegensätzlich, wie man zu unserer Region nur sein kann. Außerdem müsste er sich doch bei dem vielen Geld ein paar gescheite Klamotten und eine gescheite Frisur leisten können", sagte er der Bild-Zeitung.

Das alte Familienwappen der Trumps zeigt zwei Trompeten vor einem wehenden Banner. Sven Trump erklärt: "Die Trumps sind vor vielen Jahrhunderten nach Deutschland eingewandert. Weil sie ursprünglich Trompeter waren, hießen sie Trumps." Dieser Namensdeutung wird Donald Trump mit jeder Faser gerecht.

Foto(s): Dennis Van Tine/starmaxinc.com/ImageCollect