Einer-Dominator Zeidler im Luzerner Finale

·Lesedauer: 1 Min.
Einer-Dominator Zeidler im Luzerner Finale
Einer-Dominator Zeidler im Luzerner Finale

Ruder-Weltmeister Oliver Zeidler ist seinem Ruf als Einer-Dominator auf dem Luzerner Rotsee einmal mehr gerecht geworden. Der 24 Jahre alte Europameister zog als Sieger des zweiten Halbfinales vor dem EM-Zweiten Sverri Nielsen aus Dänemark souverän in den Endlauf beim Traditions-Weltcup am Sonntag ein. Allerdings musste sich Zeidler harter Gegenwehr erwehren, ehe er auf den letzten 500 Metern das Tempo verschärfte und mit 1,08 Sekunden Vorsprung die Ziellinie kreuzte.

Zeidlers Finale beginnt um 12.19 Uhr, eineinhalb Stunden (13.48) später startet der Deutschland-Achter. Das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) hatte sich am Freitag nach der EM-Enttäuschung (Platz vier) stark verbessert triumphiert. Im Bahnverteilungsrennen gewann der Achter vor Olympiasieger und Europameister Großbritannien.

Die Briten werden auch am Sonntag im letzten Aufeinandertreffen vor den Olympischen Spiele in Tokio der stärkste Kontrahent des deutschen Großbootes sein. "Das Testrennen war schon hoch intensiv und emotional. Wir werden versuchen, noch einmal so ein Ding abzuliefern", sagte Bundestrainer Uwe Bender vor dem mit Spannung erwarteten Schlagabtausch. Am Start wird auch der niederländische Achter sein, der aufgrund eines Krankheitsfalls das Rennen am Freitag noch auslassen musste.

In Luzern werden am Sonntag weitere deutsche Boote aussichtsreich antreten, beide Doppelvierer sowie der leichte Doppelzweier mit Jonathan Rommelmann und Jason Osborne (Krefeld/Mainz).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.