Domain-Streit: Deshalb könnte Amazon den Kürzeren ziehen

Der Onlinehändler Amazon hätte gerne die Rechte an der Domain .amazon. (Bild: ddp)

Vier Jahre kämpft der Internet-Gigant Amazon nun schon darum, die Rechte an der Domain .amazon zugesprochen zu bekommen. Doch die Anrainerstaaten des Amazonas wehren sich – und haben gerade wieder eine Offerte des Mega-Unternehmens ausgeschlagen.

Die acht Anrainerstaaten des Amazonas (englisch Amazon, Anm. d. Red.) wollen einfach nicht, dass der Konzern aus den USA benutzt, worauf sie ihrer Meinung nach das natürliche Recht haben: die Domain .amazon. Weil sich Amazon damit aber nicht abfinden will, haben sich Vertreter des Online-Versandhändlers etwas einfallen lassen: Sollten die insgesamt acht Staaten nachgeben und der Vergabe durch die private Namensverwaltung Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) zustimmen, würde Amazon Bewerbungen der Länder auf folgende Domains sponsern: .amazonas, .amazonia oder .amazonica.

Lesen Sie auch: Würden Sie einen Amazon-Kurier in die Wohnung lassen?

Doch vor allem Brasilien, Argentinien und Peru schlugen das Angebot vehement aus. Der brasilianische Regierungsvertreter verwies auf die Ministerbeschlüsse der Minister der Anrainerorganisation OCTA, an die er gebunden sei. Weniger diplomatisch fiel aus, was Maria Milagros Castanon Seonane vom peruanischen Außenministerium zu sagen hatte:

Die Plattform „Heise“ zitiert sie mit den an Amazon gerichteten Worten: „Unternehmen wie Ihres machen, was sie wollen. Unternehmen wie Ihres wollen Regierungen und die Bevölkerung, die sie vertreten, einfach nicht respektieren.“

Lesen Sie auch: Verrückte Amazon-Lieferung – 30kg Drogen

Somit ist das Schiedsurteil, den ein externes Unternehmen kürzlich zugunsten von Amazon gefällt hatte, praktisch außer Kraft gesetzt. Die Schlichter sahen nicht, wie die Nutzung des Domain-Namens den Anrainern schaden sollte. Damit hätte ICANN die Delegation des Namens nicht länger verweigern dürfen. Nach massiven Protesten des Regierungsbeirats hatte die Firma die Vergabe dann aber doch verhindert. Amazon könnte jetzt versuchen, ICANN auf dem Rechtsweg dazu zu zwingen, den Schlichterspruch durchzusetzen.