Dolly Parton wird gegen ursprünglichen Willen in Hall of Fame aufgenommen

Dolly Parton bei einem Konzert 2014 (AFP/LEON NEAL) (LEON NEAL)

Country-Ikone Dolly Parton wird gegen ihren ursprünglichen Willen in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die 76-jährige Sängerin der Hits "Jolene" und "Islands in the Stream" wurde am Mittwoch zusammen mit Musikern wie Eminem, Harry Belafonte, Lionel Richie und den Bands Duran Duran und Judas Priest mit einer Aufnahme in die Ruhmeshalle in der US-Stadt Cleveland geehrt.

Parton hatte noch im März darum gebeten, nicht für die Ehrung in Betracht gezogen zu werden. "Obwohl ich äußerst geschmeichelt und dankbar bin, für die Rock and Roll Hall of Fame nominiert zu sein, habe ich nicht das Gefühl, dass ich dieses Recht erworben habe", erklärte die glamouröse Sängerin und Songschreiberin.

Die Verantwortlichen der Hall of Fame lehnten Partons Ansinnen aber ab und erklärten, die Abstimmung über die Nominierungen habe bereits begonnen. Die Country-Legende gab ihren Widerstand schließlich auf.

In einem Interview mit dem Sender National Public Radio sagte sie kürzlich, sie würde die Ehrung annehmen. Ihre ursprüngliche Ablehnung begründete sie damit, dass sie immer der Auffassung gewesen sei, dass die Ruhmeshalle für Rock-and-Roll-Musiker gedacht sei. "Ich habe mich nie als Rock-Künstler betrachtet." Sie wolle deswegen nicht einem Musiker einen Platz "wegnehmen", der diesen mehr verdiene als sie.

Gleichwohl ist Parton nicht die erste Country-Musikerin, die in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wird. Vor ihr wurden auf diese Weise unter anderem Johnny Cash, Jimmie Rodgers und Chet Atkins geehrt.

Über die Plätze in der Ruhmeshalle entscheiden rund tausend Musiker, Musikhistoriker und andere Branchenvertreter. Außerdem gibt es eine Fan-Abstimmung. Die diesjährige Feier zur Einführung in die Rock and Roll Hall of Fame findet am 5. November statt.

fs/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.