"Doctor Strange": Kevin Feige gesteht Fehler bei der Besetzung von Tilda Swinton ein

·Lesedauer: 2 Min.
In "Doctor Strange" erlernte der gleichnamige Held (Benedict Cumberbatch) magische Fähigkeiten von seiner Lehrmeisterin (Tilda Swinton). (Bild: 2016 Marvel)
In "Doctor Strange" erlernte der gleichnamige Held (Benedict Cumberbatch) magische Fähigkeiten von seiner Lehrmeisterin (Tilda Swinton). (Bild: 2016 Marvel)

Die Besetzung von Tilda Swinton in der Rolle einer tibetanischen Magierin in "Doctor Strange" löste 2016 einen Sturm der Entrüstung aus. Der Chef der Marvel Studios, Kevin Feige, gestand nun in einem Interview Fehler beim Casting ein.

Der Marvel-Studio-Chef Kevin Feige zeigt sich reumütig: Es sei ein Fehler gewesen, sagte er in einem Interview mit der Zeitschrift "Men's Health", die schottische Schauspielerin Tilda Swinton als Die Älteste in "Doctor Strange" auftreten zu lassen. "Wir dachten, wir wären so schlau und so innovativ", erklärte Feige. "Wir werden nicht das Klischee des verhutzelten, alten, weisen asiatischen Mannes bedienen." Aber es sei ein Weckruf gewesen, sich zu fragen: "Moment mal, gibt es einen anderen Weg, das herauszufinden? Gibt es einen anderen Weg, nicht in das Klischee zu fallen und gleichzeitig einen asiatischen Schauspieler zu besetzen?" Die Antwort darauf laute natürlich ja, so der 47-Jährige.

Als bekannt wurde, dass Tilda Swinton die Rolle der tibetanischen Magierin spielen sollte, war Marvel vorgeworfen worden, "Whitewashing" zu betreiben: Der Begriff bezeichnet die Besetzung einer ursprünglich nicht-weißen Figur durch eine weiße Schauspielerin oder einen weißen Schauspieler. Marvel selbst wies die Kritik damals zurück.

Fortsetzung 2022 geplant

"Marvel hat viel Diversität in seiner Besetzung von Filmen und weicht regelmäßig von Stereotypen und Quellenmaterial ab, um sein MCU [Marvel Cinematic Universe] zum Leben zu erwecken", hieß es in einer entsprechenden Stellungnahme. Die Älteste sei ein "Titel, der nicht exklusiv von einem Charakter gehalten wird, sondern eher ein Moniker, der durch die Zeit weitergegeben" werde. In diesem speziellen Film sei die Verkörperung "keltisch".

Weiter hieß es damals: "Wir sind sehr stolz darauf, dass die enorm talentierte Tilda Swinton diesen einzigartigen und komplexen Charakter an der Seite unserer reichhaltigen und vielfältigen Besetzung darstellen wird." Swinton selbst betonte, ihre Besetzung sei ein Versuch gewesen, "diese rassischen Stereotypen nicht zu verewigen."

Eine Fortsetzung des Films "Doctor Strange" mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle ist für 2022 geplant: Der Film unter dem englischen Titel "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" soll voraussichtlich am 25. März 2022 in die Kinos kommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.