DLV nominiert 71 Athleten für WM in London - Christoph Harting nicht dabei

SID
Diskus-Olympiasieger Christoph Harting weist Medienbericht zurück

Die WM findet ohne den Olympiasieger statt: Diskus-Star Christoph Harting (Berlin) steht nicht im Aufgebot für die Titelkämpfe in London (4. bis 13. August). Insgesamt nominierte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) am Mittwoch 71 Athleten (32 Männer/39 Frauen) für den Showdown an der Themse.
Angeführt wird das Team von Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) und dem neuen deutschen Rekordhalter Johannes Vetter (94,44 m/Offenburg) sowie Diskus-Ass Robert Harting, London-Olympiasieger und älterer Bruder von Christoph Harting. Bei den Frauen sind 1500-m-Shootingstar Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen), Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause (Trier), Hürdensprinterin Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) und Mehrkämpferin Carolin Schäfer (Frankfurt) die großen Hoffnungsträgerinnen.
"Ich wünsche mir, dass wir mit einer gesunden und optimal vorbereiteten Mannschaft bei der WM in London an den Start gehen können. Und dass die Athleten und Athletinnen dort ihre bisherigen Saisonbestleistungen bestätigen beziehungsweise verbessern", sagte Idriss Gonschinska, Leitender Direktor Sport, über seine Erwartungen für London: "Dann muss man sehen, was die internationale Konkurrenz anbietet."
Christoph Hartings WM-Aus kommt nicht mehr überraschend. Der 27-Jährige, der in Rio Gold gewann, hatte auch bei den nationalen Titelkämpfen am Wochenende in Erfurt die geforderte Norm (65 m) für London nicht geschafft. Schon da nahm er sein Schicksal gelassen hin. "Wenn es keine WM gibt, dann gibt es eben einen schönen langen Urlaub. Den hatte ich lange nicht mehr", sagte Harting.
Bei der WM in Peking 2015 holte das deutsche Team insgesamt acht Medaillen - davon zwei goldene, drei silberne und drei aus Bronze. Das deutsche Team für London im Überblick:
Männer
100 m: Julian Reus (Wattenscheid)
200 m: Aleixo Platini Menga (Leverkusen), Julian Reus (Wattenscheid)
800 m: Marc Reuther (Wiesbaden)
1500 m: Homiyu Tesfaye (Frankfurt/Main), Timo Benitz (Engen)
5000 m: Richard Ringer (Friedrichshafen)
110 m Hürden: Gregor Traber (Tübingen), Matthias Bühler (Frankfurt/Main)
4x100 m: Robin Erewa (Wattenscheid), Sven Knipphals (Wolfsburg), Julian Reus (Wattenscheid), Roy Schmidt (Leipzig), Robert Hering (Wattenscheid1), Michael Bryan (Weinheim)
Hochsprung: Mateusz Przybylko (Leverkusen), Eike Onnen (Hannover)
Stabhochsprung: Raphael Holzdeppe (Zweibrücken)
Weitsprung: Julian Howard (Karlsruhe)
Dreisprung: Max Heß (Chemnitz)
Kugelstoßen: David Storl (Leipzig)
Diskuswurf: Robert Harting (Berlin), Martin Wierig (Magdeburg)
Speerwurf: Thomas Röhler (Jena), Johannes Vetter (Offenburg), Andreas Hofmann (Mannheim)
Zehnkampf: Rico Freimuth (Halle/Saale), Kai Kazmirek (Rhein-Wied), Mathias Brugger (Ulm)
20 km Gehen: Christopher Linke, Nils Brembach, Hagen Pohle (alle Potsdam)
50 km Gehen: Carl Dohmann (Baden-Baden), Karl Junghannß (Erfurt)

Frauen
100 m: Gina Lückenkemper (Dortmund), Rebekka Haase (Thum)
200 m: Lisa Mayer (Wetzlar), Rebekka Haase (Thum), Laura Müller (Rehlingen)
1500 m: Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen), Hanna Klein (Schorndorf)
5.000 m: Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen), Alina Reh (Ulm), Hanna Klein (Schorndorf)
Marathon: Fate Tola Geleto (Braunschweig), Katharina Heinig (Frankfurt/Main)
100 m Hürden: Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid), Nadine Hildebrand (Sindelfingen), Ricarda Lobe (Mannheim)
400 m Hürden: Jackie Baumann (Tübingen)
3000 m Hindernis: Gesa Felicitas Krause (Trier)
4x100 m: Rebekka Haase (Thum), Gina Lückenkemper (Dortmund), Lara Matheis (Gießen-Wieseck), Alexandra Burghardt (Mannheim), Tatjana Pinto (Paderborn), Amelie-Sophie Lederer (Fürth)
4x400 m: Laura Müller (Rehlingen), Ruth-Sophia Spelmeyer (Oldenburg), Nadine Gonska (Mannheim), Hannah Mergenthaler (Mannheim), Svea Köhrbrück (Berlin), Lara Hoffmann (Köln)
Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch (Stuttgart)
Stabhochsprung: Lisa Ryzih (Ludwigshafen), Silke Spiegelburg (Leverkusen), Friedelinde Petershofen (Potsdam)
Weitsprung: Claudia Salman-Rath (Frankfurt/Main), Alexandra Wester (Köln)
Dreisprung: Kristin Gierisch (Chemnitz), Neele Eckhardt (Göttingen)
Kugelstoßen: Sara Gambetta (Leipzig)
Diskuswurf: Julia Harting (Berlin), Nadine Müller (Halle/Saale), Anna Rüh (Magdeburg)
Hammerwurf: Kathrin Klaas (Frankfurt/Main)
Speerwurf: Katharina Molitor (Leverkusen), Christin Hussong (Zweibrücken)
Siebenkampf: Carolin Schäfer, Claudia Salman-Rath (beide Frankfurt/Main)