DLD-Organisatorin Czerny ist offen für mehr Online-Events

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Innovationskonferenz DLD will auch nach der Corona-Pandemie mehr Online-Events und auf einzelne Themen fokussierte kleinere Treffen veranstalten. "Es kann schon sein, dass wir in München noch einmal eine große DLD-Konferenz machen - aber was ich merke, ist, dass sich Leute zu bestimmten Themen treffen wollen", sagte DLD-Organisatorin Steffi Czerny der Deutschen Presse-Agentur. Am Sonntag startet das dreitägige Online-Event DLD All Stars, das einer digitaler Version der jährlichen Konferenzen in München am nächsten kommt.

Für die DLD All Stars wurden Teilnehmer vergangener DLD-Konferenzen eingeladen. Unter den Rednern sind EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und der Chef des Corona-Impfstoffentwicklers Biontech <US09075V1026>, Ugur Sahin. Die Konferenz startet jeden Tag nachmittags, damit sich Teilnehmer aus den USA wie diverse Internet-Investoren zuschalten können. Ein Leitthema solle die Frage sein, was die Welt nach der Corona-Pandemie braucht und wie es weitergehen soll, sagte Czerny.

Die Online-DLD sei ein Experiment - "und wenn das Experiment gelingt, werden wir das öfter machen", betonte Czerny. "Ich glaube auch, das ist schon die Zukunft von Konferenzen, dass man sich virtuell trifft." Damit könne man auch die Schlagzahl erhöhen: "Ich könnte mir vorstellen, dass wir im Mai schon die nächste Konferenz machen, wenn es funktioniert."

Die jährlich vom Medienkonzern Burda veranstaltete DLD-Konferenz (Digital Life Design) will eine Brücke zwischen Technologie, Wirtschaft und Kultur schlagen. Unter den Teilnehmern der vergangenen Auflage im Januar 2020 waren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Ex-Schachweltmeister und Putin-Kritiker Garry Kasparow sowie Sebastian Thrun, der einst das Google <US02079K1079>-Roboterautoprojekt anstieß und jetzt Flugtaxis entwickelt.