Djokovic lässt sich von Ausrutschern nicht bremsen

·Lesedauer: 1 Min.
Djokovic lässt sich von Ausrutschern nicht bremsen
Djokovic lässt sich von Ausrutschern nicht bremsen

Trotz einiger Ausrutscher auf dem "heiligen Rasen" hat Topfavorit Novak Djokovic (34) bei seiner Mission Titelverteidigung in Wimbledon auch die zweite Hürde souverän genommen.

Der Weltranglistenerste aus Serbien, der in London den dritten Triumph in Serie und den sechsten insgesamt anstrebt, bezwang in der Neuauflage des Endspiels von 2018 den Südafrikaner Kevin Anderson 6:3, 6:3, 6:3.

Djokovic knallt unsanft auf den Boden

Große Probleme bereitete Djokovic nur der Rasen auf dem Centre Court, mehrmals rutschte er aus und knallte unsanft auf den Boden. (Wimbledon 2021: Spielplan und Ergebnisse)

Anders als die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA) oder Adrian Mannarino (Frankreich), die am Vortag nach Ausrutschern auf dem Hauptplatz beide aufgeben mussten, zog er sich dabei aber keine Verletzungen zu. In der dritten Runde trifft Djokovic auf den Qualifikanten Denis Kudla (USA).

Der 19-malige Grand-Slam-Champion jagt in Wimbledon gleich mehrere Bestmarken. Mit einem weiteren Major-Titel würde er mit den Rekordhaltern Roger Federer und Rafael Nadal gleichziehen. Zudem peilt Djokovic den Golden Slam an - den Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere sowie Olympiagold in einem Jahr.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Das war bislang nur der deutschen Tennis-Ikone Steffi Graf 1988 gelungen. Die Turniere in Melbourne und Paris hat Djokovic in diesem Jahr schon gewonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.