Djokovic im freien Fall: Nun wirft auch Agassi hin

Andre Agassi (l.) beendet die Zusammenarbeit mit Novak Djokovic (r.)

Der Nächste, bitte: Der Ex-Weltranglistenerste Novak Djokovic muss sich wieder einmal nach einem neuen Trainer umsuchen.

Denn die US-Tennislegende Andre Agassi hat sich entschieden, den Serben nicht mehr länger zu trainieren. 

"Wir sind uns einig, dass wir viel zu oft nicht einer Meinung sind", begründet Agassi bei ESPN seine Entscheidung.

Agassi folgt auf Becker 

Die Zusammenarbeit zwischen Djokovic und Agassi begann im Mai 2017 beim Turnier in Rom – etwa ein halbes Jahr, nachdem sich Boris Becker und Djokovic getrennt hatten.

Unter Agassi gewann der 30-Jährige allerdings lediglich das Rasenturnier in Eastbourne im vergangenen Juni. Kurz darauf beendete der 30-Jährige wegen einer Ellenbogenverletzung seine Saison.

In diesem Jahr sollte der große Angriff auf die Spitze erfolgen, doch die Rückkehr gestaltete sich bislang sehr schwierig. Bei den Australian Open scheiterte Djokovic im Achtelfinale klar an Aufsteiger Hyeon Chung.

Erstrundenpleiten für Djokovic 

Zuletzt musste Djokovic bei den Turnieren in Indian Wells und Miami sogar in Runde eins die Segel streichen und präsentierte sich dabei meilenweit von seiner Bestform entfernt.

In der Weltrangliste ist Djokovic inzwischen nur noch die Nummer zwölf der Welt und droht weiter abzurutschen.

In der nächsten Zeit wird Djokovic deshalb nur von Ex-Profi Radek Stepanek betreut werden. An seiner Seite sind zudem noch Tennisanalyst Craig O'Shannessy und der umstrittene Guru Pepe Imaz.