Wie ich mit dividendenstarken Aktien mit 7 %+ ein passives Einkommen aufbauen kann

·Lesedauer: 3 Min.

Es sieht unwahrscheinlich aus, dass die Bank von England die Zinsen in nächster Zeit anheben wird. Die Anleihemärkte preisen derzeit eine kleine Zinserhöhung von 0,15 % im nächsten Sommer ein. Selbst das wird uns nur zu einem Leitzins von 0,25 % bringen. Für mich bedeutet das, dass ich mein Geld härter arbeiten lassen muss, da ich keine Zinsen erhalten werde. Dividendenstarke Aktien sind Alternativen, die ich mir stattdessen anschauen kann.

Einkommen aus Aktien erzielen

Das Konzept einer dividendenstarken Aktie setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Zuerst kommt die Dividendenrendite selbst. Indem ich den Aktienkurs mit der Dividende pro Aktie vergleiche, kann ich eine jährliche prozentuale Renditezahl erhalten. Das ist zwar nicht genau dasselbe wie ein Zinssatz auf einem Geldkonto (und schon gar nicht garantiert), hat aber einige Ähnlichkeiten.

Der zweite Teil bezieht sich darauf, eine hohe Dividendenrendite zu haben. Der FTSE 100-Durchschnitt liegt derzeit bei 3,3 %. Es gibt jedoch einige Aktien, die Renditen auf einem viel höheren Niveau bieten. Aktuell hat Evraz mit 12,95 % die höchste Rendite im Index.

Die Risiken von Aktien mit hoher Dividendenrendite

Als allgemeine Faustregel gilt, dass dividendenstarke Aktien in der Regel ein höheres Risiko aufweisen als andere. Immerhin könnte der Aktienkurs fallen. Die Dividendenzahlungen könnten in Zukunft gekürzt werden. Also muss ich logischerweise mit einer höheren Rendite entschädigt werden, als es andere Anlagen bieten. Diese zusätzliche Entschädigung (stell dir das als Risikoprämie vor) muss jedoch angemessen sein, wenn ich sie mit den Renditen der Anleihe oder des Bargeldes vergleiche.

Aber bei einer Rendite von 10 %+, ertönt in der Regel eine Sirene in meinem Kopf. Sie könnte hoch sein, weil der Aktienkurs gefallen ist und das Unternehmen in Schwierigkeiten steckt. Das pumpt die Rendite kurzfristig auf, könnte aber letztlich dazu führen, dass die Dividende pro Aktie bei der nächsten Verkündung der Quartalsergebnisse gekürzt wird.

Um mein Risiko zu managen, würde ich eine etwas niedrigere Gesamtrendite anstreben, die aber trotzdem deutlich über dem Durchschnitt liegt. Es gibt einige Aktien, die um die 7 oder 8 % einbringen, die meiner Meinung nach nachhaltige Renditen haben. Diese erlauben es mir immer noch bequem, ein hohes Maß an passivem Einkommen im Vergleich zu anderen Vermögenswerten zu generieren.

Passives Einkommen aus einem Mix von Aktien

Ich würde sowohl in FTSE 100- als auch in FTSE 250-Aktien mit großzügigen Renditen investieren. Idealerweise würde ich zwischen einem halben und einem Dutzend Aktien wählen, um mein Portfolio zu diversifizieren. Das hängt davon ab, wie viel ich zu investieren bereit bin. Je kleiner der Betrag ist, desto mehr Transaktionsgebühren werden anfallen, also würde ich dazu neigen, weniger Aktien zu wählen, um dies zu minimieren.

Um meine passiven Einkommensziele zu erreichen, hilft es auch, eine Reihe von Aktien auszuwählen, da die Dividenden zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Jahr gezahlt werden. Wenn ich genug Aktien halte, ist es wahrscheinlich, dass ich jeden Monat ein gewisses Einkommen erhalte.

Auch wenn ich mit dividendenstarken Aktien vorsichtig sein muss, kann es sich lohnen, hier zu investieren.

Der Artikel Wie ich mit dividendenstarken Aktien mit 7 %+ ein passives Einkommen aufbauen kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien. Die Ansichten zu den in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Verfassers und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro abgeben. Hier bei The Motley Fool glauben wir, dass die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen uns zu besseren Investoren macht.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 26.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.