Dividendenperle Novartis: Lizenzdeal mit Spark bei Gentherapie – Kaufsignal!

Michel Doepke

Mit den Jahreszahlen für 2017 und einem starken Ausblick auf das laufende Jahr hat Novartis die Anleger im gestriegen Handel überzeugt. Frischer Rückenwind für die Aktie, die mit dem Ausbruch auf ein neues Mehrjahres-Hoch ein massives Kaufsignal generiert hat. Und Novartis gibt im zukunftträchtigen Bereich der Gentherapie weiter Gas. Die Schweizer haben sich die Vermarktungsrechte für die Spark-Therapie Luxturna gesichert.

Novartis wird außerhalb der USA die Gentherapie für eine vererbbare Form von Sehkraftverlust vertreiben. Luxturna von Spark kann das defekte Gen RPE65 korrigieren. Fehlt dieses Gen, kommt es im frühen Kindesalter zur Netzhautdystrophie. Diese führt mit voranschreitenden Sehverlust (meist bis zum 20. Lebensjahr) oft zur vollständigen Erblindung. Denn dieses Gen ist für das Recycling von bestimmten Sehpigmenten verantwortlich. Es handelt sich dabei um eine äußerst seltene Erkrankung. Rund 200 Menschen sind in Deutschland davon betroffen.

In den USA verbleiben die Rechte für Luxturna bei Spark Therapeutics. Im Rahmen des Deals mit Novartis fließen dem US-Biotech-Unternehmen 105 Millionen Dollar per Vorauszahlung zu, on top sind Meilensteinzahlungen von bis zu 65 Millionen Dollar möglich. Eine entsprechende Zahlung wird auch im Fall der EU-Zulassung an Spark fällig.

Preisdebatte

Bei Luxturna handelt es sich um die erste zugelassene Gentherapie für eine ophtalmologische Erkrankung in den USA. Hinzu kommt, dass die Spark-Behandlung die bislang einzige Option gegen die Krankheit, von der nur wenige Menschen betroffen sind. Entsprechend hoch ist auch der Preis, den Spark für die Therapie veranschlagt: Satte 850.000 Dollar. Experten hatten sogar mit höheren Preisen gerechnet. Doch Pharma- und Biotech-Firmen arbeiten eng mit Krankenkassen, um sinnvolle Rabatt- beziehungsweise Erstattungssysteme zu erarbeiten. Bei Luxturna soll es Rabatte bei einer verfehlten Wirkung geben.

Kaufsignal aktiv

Das Gesamtpaket bei Novartis stimmt, die Anleger honorieren dies mit Kursaufschlägen. Und das zu Recht: Die Schweizer zählen für den AKTIONÄR in einem schwierigen Umfeld für Pharma-Konzerne zu den aussichtsreichsten Werten. Für einen langfristigen Einstieg ist es keineswegs zu spät. Wie Sie mit einem Derivat an der Kursentwicklung der Novartis-Aktie partizipieren können, sehen Sie hier.