Dividendenaktie Münchener Rück: Investitionsthese Aktienrückkäufe?

·Lesedauer: 2 Min.
Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite Dividende
Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite Dividende

Die Dividendenaktie der Münchener Rück (WKN: 843002) kann natürlich wegen ihrer Dividende überaus interessant sein. Konstanz seit mehr als einem halben Jahrhundert sowie ca. 4 % Dividendenrendite sind eine interessante Basis. Einkommensinvestoren kennen dieses Gesamtpaket sowie die insgesamt nachhaltige Ausschüttungspolitik des DAX-Rückversicherers.

Die Aktie der Münchener Rück ist natürlich mehr. Kann eine Investitionsthese jetzt beispielsweise auf Aktienrückkäufen basieren? Eine interessante Frage. Wobei Foolishe Investoren natürlich eines wissen: Kapitalrückführungen sollten niemals der Grund sein, warum man letztlich investiert.

Dividendenaktie Münchener Rück: Aktienrückkäufe …?!

Vielleicht fragst du dich jetzt gerade: Gibt es wieder Aktienrückkäufe bei der Münchener Rück? Bestätigt ist jedenfalls noch nichts. Allerdings scheinen vermehrt wieder Investoren und vor allem auch Analysten auf ein solches Szenario zu spekulieren.

Zuletzt war es beispielsweise ein Analyst aus dem Hause Berenberg, der von einer Rückkehr zu dieser Möglichkeit sprach. Der DAX-Rückversicherer könne im nächsten Jahr 2022 erneut auch zu dieser Form der Kapitalrückführungen zurückkehren. Neben der Dividende, natürlich.

Die Aktie der Münchener Rück ist bis zum Corona-Crash, der allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit und dem Hinweis der europäischen Aufsichtsbehörde eigentlich ein solider Aktienrückkäufer gewesen. In einigen Jahren floss jeweils eine Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien. Wenn das Management diese Kapitalmaßnahme wieder aufnimmt, so könnte das zumindest ein längerfristiger Teil der Investitionsthese sein.

Trotzdem gilt weiterhin: Aktienrückkäufe, auch wenn sie das moderate, eingeschlagene Wachstum je Aktie erhöhen können, sind keine gute Investitionsthese. Das gilt auch für die Münchener Rück. Wobei es hier im Speziellen andere, attraktive Vorzüge geben könnte, die ein insgesamt stimmiges Bild skizzieren.

Kapitalmaßnahme bloß als Indikator für Stabilität

Die Aktienrückkäufe der Münchener Rück, sollten sie wieder aufgenommen werden, könnten letztlich einfach nur ein weiteres Teilchen sein, das Stabilität widerspiegelt. Zuletzt ist es insbesondere die stabile Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2021 gewesen, mit einem Gewinn von voraussichtlich 2,8 Mrd. Euro für diese zwölf Monate. Das hat ebenfalls dazu geführt, dass einige Investoren die Aktie defensiver und beständiger gesehen haben.

Auch die insgesamt günstige Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 12 und einer Dividendenrendite von 4 % könnte eine interessante Ausgangslage sein. Sowie die Perspektive, dass der DAX-Rückversicherer in den kommenden Jahren weiterhin moderat wachsen möchte. Die 2,8 Mrd. Euro voraussichtlicher Gewinn dürften erst die Spitze des Eisbergs sein.

Wenn die Münchener Rück dann noch auf Aktienrückkäufe setzt, um bei der günstigen Bewertung Mehrwerte für Investoren zu schaffen, so kann die Aktie ein defensiver Kapitalrückführer bleiben. Das ist vielleicht nicht für jeden Investor attraktiv, könnte jedoch unternehmensorientiert und auch mit Blick auf die Aktie ausreichend für eine Investitionsthese sein.

Der Artikel Dividendenaktie Münchener Rück: Investitionsthese Aktienrückkäufe? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.