Disney Vergnügungsparks: Die fröhlichsten – und aschigsten – Orte der Welt

Manche Menschen finden Disney World und Disneyland so toll, dass sie den Park nie verlassen: Obwohl das Haus der Maus es jahrelang abgestritten hat, hat sich eine urbane Legende bestätigt: In den Themenparks wird regelmäßig menschliche Asche verstreut.

Eine Statue von Walt Disney vor Walt Disney World. (Photo: Mira/Alamy Stock Photo)

Laut einem aktuellen Artikel im Wall Street Journal verstreuen die Angehörigen kürzlich Verstorbener die sterblichen Überreste gerne auf der „Pirates of the Caribbean-Bahn“, der Dumbo-Bahn und in der Nähe von Cinderellas Schloss – im Prinzip überall. Es kommt zirka einmal im Monat vor – häufig genug, dass die Hausmeister eine „HEPA Reinigung“ mit einen speziellen Staubsauger anfordern, wenn dies passiert.

Der beliebteste Ort, um Asche zu verstreuen? „In der Geisterbahn ‘The Haunted Mansion’ liegt wahrscheinlich so viel menschliche Asche, dass es nicht mehr witzig ist“, erzählte ein Hausmeister, dessen Name nicht genannt wird, der Zeitung.

Eine Angestellte sagte, sie und ihre Mitarbeiter hätten Ärger bekommen, weil sie solche Fälle als „Code Großmutter“ bezeichneten.

Gäste, die erwischt werden, müssen mit Konsequenzen rechnen.

„Dieses Verhalten ist streng verboten und unrechtmäßig”, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens dem Wall Street Journal. „Gäste, die dies versuchen, werden des Geländes verwiesen.“

Asche ohne Genehmigung zu verstreuen ist laut eines Sprechers der Polizeistation in Anaheim (Kalifornien) ein Vergehen.

Doch es gibt zahlreiche Menschen, die das Risiko auf sich nehmen, damit ein geliebter Freund oder ein Familienmitglied die Ewigkeit mit Micky Maus und seinen Freunden verbringen kann. Sie verstecken die Asche in Gefrierbeuteln oder Pillendosen, wenn sie in den Park kommen.

Jodie Jackson Wells entschied sich 2009 für die zweite Variante, als sie die Asche ihrer Mutter nach Disney World brachte, wo sie sie über dem „It’s a Small World“-Fahrgeschäft und vor Cinderellas Schloß verstreute.

„Jeder, der meine Mutter kannte, wusste, dass Disney ihr Lieblingsort war“, erzählte Wells dem „Journal“.

Wenn Leute wie Wells erwischt werden, schließen die Angestellten angeblich das Fahrgeschäft wegen “technischer Probleme”, bis die Asche – zumindest die, die man mit bloßem Auge erkennt – entfernt wurde.

Das steckt also dahinter…

Raechal Leone Shewfelt