Disney: „Black Widow“ scheitert an der Umsetzung. Was das für die Kinos bedeutet

·Lesedauer: 5 Min.

Wichtige Punkte

  • Die Einnahmen an den Kinokassen für „Black Widow“ sind am vergangenen Wochenende von den bereits moderaten Zahlen des Eröffnungswochenendes eingebrochen.

  • Die National Association of Theatre Owners kritisierte öffentlich Walt Disneys Entscheidung, den Film direkt den Konsumenten anzubieten, aber die Reaktion lässt verdächtig wichtige Aspekte aus.

  • In diesem Zusammenhang sollten Investoren von Kinoketten wie Cinemark und AMC zur Kenntnis nehmen, dass die Branche durch den Streaming-Erfolg von Spielfilmen deutlich verunsichert ist.

Das Eröffnungswochenende von Walt Disneys (WKN:855686) neuestem Superhelden-Actionfilm Black Widow mag angesichts des anhaltenden Echos der Pandemie beeindruckend gewesen sein. Aber sein zweites Wochenende war verdächtig schwach. Der Umsatz an den US-Kinokassen von 25,6 Mio. US-Dollar zwischen letztem Freitag und Sonntag lag fast 70 % unter dem Umsatz des vorherigen Wochenendes, so die Zahlen von Box Office Mojo, was den größten Umsatzeinbruch am zweiten Wochenende für einen von Disney produzierten Marvel-Film darstellt. Zuvor hatte Ant-Man and the Wasp aus dem Jahr 2018 diese zweifelhafte Position mit einem Rückgang von 62 % am Wochenende nach seinem Kinostart inne.

Wo liegt das Problem? Das hängt davon ab, wen du fragst. Einige argumentieren, dass der Tod der Titelfigur in Avengers: Endgame nun einen Backstory-Film etwas weniger vermarktbar macht. Andere vermuten, dass ein Anstieg der COVID-19-Fälle die Bereitschaft der Konsumenten, ein Kino zu besuchen, einschränkt. Beides sind wahrscheinlich beitragende Faktoren. In Anbetracht der Kritik, die die National Association of Theatre Owners (NATO) an Disney geübt hat, seit die Einspielergebnisse des vergangenen Wochenendes bekannt wurden, gibt es jedoch allen Grund zu der Annahme, dass die Verfügbarkeit des Films als Streaming-Titel für zu Hause der Hauptgrund für den starken Rückgang der Einspielergebnisse ist.

Die Art dieser Beschwerde ist jedoch genau der Grund, warum sich Kinoinvestoren Sorgen um die Einspielergebnisse von Black Widow machen sollten – nicht die Aktionäre von Disney.

Ein unvollständiges Argument

Das offizielle Statement der NATO vom Sonntag liest sich ein wenig wie eine Liste von Argumenten, die von einem Highschool-Debattierclub zusammengestellt wurden. Darin wird behauptet, dass wenn Disney den Film nicht als Streaming-Titel angeboten hätte, das Einspielergebnis von 80 Millionen US-Dollar in den heimischen Kinos irgendwo zwischen 97 und 130 Millionen US-Dollar hätte liegen können. Darüber hinaus weist die Organisation darauf hin, dass Raubkopien des Films bereits am Tag nach der Premiere online verfügbar waren, was das Potenzial des letzten Wochenendes deutlich senkte. In Anbetracht all dessen schlossen die Mitglieder: „Die gleichzeitige Veröffentlichung [neuer Spielfilme] ist ein Artefakt aus der Pandemie-Ära, das mit der Pandemie selbst der Geschichte überlassen werden sollte.“

Und angesichts der deutlichen Verlangsamung des Umsatzes von Black Widow an den Kinokassen im Vergleich zu vergleichbar großen Filmen, scheint die Organisation Recht zu haben.

Black Widow ticket sales dramatically dropped off during its second week in theaters.
Black Widow ticket sales dramatically dropped off during its second week in theaters.

DATENQUELLE: BOX OFFICE MOJO. CHART BY AUTHOR.

Aber wie das Shakespeare-Sprichwort sagt, ich denke, er protestiert zu viel.

Sicher, illegale und nicht lizenzierte Kopien des Films – sowohl digital als auch physisch – sind ein einnahmeminderndes Problem. Es ist jedoch kein neues Problem. Raubkopien und illegal betriebene Webseiten haben schon lange die Einnahmen von legitimen Spielstätten gemindert. Es ist wahrscheinlich, dass der hohe Bekanntheitsgrad von Black Widow die Wahrscheinlichkeit solcher Dinge erhöht hat. Dennoch ist es unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, in welchem Ausmaß dies das volle Einnahmepotenzial des Films behindert hat.

Das Statement der Organisation lässt auch außer Acht, dass die COVID-19-Fälle in der Nation seit letzter Woche wieder ansteigen und die Gesamtzahl der potenziellen Kinobesucher am vergangenen Wochenende einschränkten. Eine plausible Kritik hätte eine solche Diskussion beinhaltet, und sei es nur, um zu erklären, warum es kein Hindernis gewesen wäre.

Der vielleicht wackeligste von diesen Vorstößen ist jedoch die suggerierte Rechnung, dass 60 Millionen US-Dollar Umsatz durch Streaming nicht wirklich zu vollen 60 Millionen US-Dollar Umsatz für Disney führen. Die Plattformen, über die Disney+ zugänglich ist, kassieren etwa 15 % dieser Gebühr für sich selbst, was die ersten Abo-Video-on-Demand-Einnahmen auf etwa 50 Millionen US-Dollar zurückdrängt.

Aber das Argument verfehlt einen wichtigen Punkt über den Dual-Release-Ansatz. Das heißt, das Unternehmen monetarisiert Black Widow nicht nur, indem es es direkt an Disney+-Abonnenten verkauft. Das Angebot selbst ist ein Mittel, um neue Disney+-Abonnenten zu gewinnen, die im Durchschnitt 4,55 US-Dollar pro Monat für den Dienst zahlen, Monat für Monat, und die darauf vorbereitet sind, zukünftige neue Veröffentlichungen per Streaming zu kaufen. Auch wenn keine Details bekannt sind, hat Disney durch den Verkauf von Mulan über die Disney+-Plattform eine große Anzahl von Disney+-Abonnenten gewonnen.

Die Beschwerde der NATO versäumt es auch, darauf hinzuweisen, dass Kinos und Studios die Umsätze an den Kinokassen in einem ähnlichen Verhältnis teilen wie die typischen Vereinbarungen zur Umsatzbeteiligung bei digitalen Plattformen. Außerdem sollte man bedenken, dass Black Widow (zumindest am ersten Wochenende) tatsächlich blockbusterähnliche Einnahmen in der Größenordnung von 130 Millionen US-Dollar generiert hat, wenn man die Streaming-Umsätze im Wert von etwa 50 Millionen US-Dollar mitzählt.

Zwischen den Zeilen lesen

Medienunternehmen und Verbraucher begreifen langsam, dass Kinos nicht die einzige praktikable Option für den Vertrieb neuer Filme sind. Das Straight-to-Streaming-Modell funktioniert auch für die Studios. Kinoketten wie AMC Entertainment (WKN:A1W90H) und Cinemark Holdings (WKN:A0MK44) klagen nicht darüber, weil sie sich Sorgen um die Ergebnisse der Studios machen, sondern weil sie sich um ihr eigenes Überleben sorgen.

Infolgedessen versäumt es die NATO in der beispiellosen öffentlichen Kritik an Disneys Content-Publishing-Schritt, die strategischen Vorteile und die Marktgängigkeit von Streaming anzuerkennen, und listet stattdessen einfach nur eigennützige Gründe auf, warum Disney diesen Dual-Release-Ansatz einstellen sollte. Dadurch wirkt er letztlich verzweifelt, was Kinos zu weniger attraktiven Investitionen macht.

Der Artikel Disney: „Black Widow“ scheitert an der Umsetzung. Was das für die Kinos bedeutet ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 21.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.