Diskus: Müller und Harting zittern sich ins Finale

Nadine Müller übertraf die geforderte Weite erst im letzten Versuch

Die frühere Vizeweltmeisterin Nadine Müller aus Halle/Saale und die EM-Zweite Julia Harting aus Berlin sind bei der Leichtathletik-WM in London ins Diskus-Finale eingezogen.

Müller übertraf mit im letzten Versuch erzielten 63,35 m die geforderte Weite um 85 Zentimeter und schaffte damit die direkte Qualifikation für den Medaillenkampf am Sonntag (20.10 Uhr im LIVETICKER).

Harting, die am Morgen in der ersten Qualifikations-Gruppe angetreten war, musste lange zittern. Mit 61,70 m verpasste die Ehefrau des dreimaligen Weltmeisters Robert Harting den direkten Final-Einzug, gehörte aber schließlich als Elfte zu den zwölf Weitenbesten.

Rüh scheitert in der Quali

Ausgeschieden ist hingegen die frühere Junioren-Weltmeisterin Anna Rüh (Magdeburg), die mit 60,78 m 14. wurde. 

"Die Vorbereitung lief etwas durchwachsen, aber die Würfe hier haben sich gut angefühlt, waren technisch sauber", sagte Harting nach ihrer Zitterpartie, aber im Finale müssten jetzt "auch andere zittern".

Ihre Titelambitionen untermauerte Kroatiens Olympiasiegerin Sandra Perkovic mit beeindruckenden 69,67 m. Auch Titelverteidigerin Denia Caballero (Kuba) schaffte mit 63,79 m den direkten Final-Einzug, allerdings erst im letzten Versuch.