Ein Discounter breitet sich in Deutschland aus — er kann Adidas und Nike gefährlich werden

Business Insider Deutschland
Bayern Arsenal London Mats Hummels Adidas Puma shutterstock_597101084

Adidas, Nike, Puma oder doch lieber eine andere Marke? Bei der Auswahl von Laufschuhen geht es um gute Qualität und eine auf die Laufverhältnisse abgestimmte Passform. Dafür sind Kunden auch bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

Anders hingegen sieht es bei Kleidung oder Straßenschuhen aus. In Zeiten des Internets vergleichen die Interessenten spielend einfach die Preise und kaufen die Ware eben da, wo es gerade am günstigsten ist. Damit wird das Internet immer mehr zur Gefahr für kleine, inhabergeführte Sportläden.

Decathlon mischt Sportartikelbranche auf

Seit einigen Monaten mischt ein Discounter im Sportartikel-Segment ebenfalls die Branche auf: Decathlon. Das französische Unternehmen expandiert massiv in Deutschland und schnappt dem etablierten Einzelhandel wie Sport 2000 oder Intersport Marktanteile weg. Gleichzeitig geraten die kleinen Läden zusätzlich unter Druck. „Wir erwarten, dass in Deutschland tausende kleine Sportgeschäfte auf dem Land allein schon wegen des Trends zum Onlineshopping in den kommenden sterben werden. Diese Entwicklung wird durch die Expansion Decathlons noch beschleunigt“, resummiert Thomas Hofmann, Sportartikel-Experte der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gegenüber Business Insider Deutschland.

Kein Wunder, dass Decathlon ein Stück von dem großen Kuchen der Sportartikelbranche abhaben möchte. Das weltweite Marktvolumen liegt derzeit bei 170 Milliarden US-Dollar und soll bis 2023 auf 212 Milliarden US-Dollar ansteigen. Das wäre ein Wachstum von rund 25 Prozent in fünf Jahren. Die Unternehmen können sich in diesem Segment also weiter auf klingelnde Kassen einstellen.

Weiterlesen auf businessinsider.de