"Dilettantismus pur": Oldenburg verliert in Leibchen

Oldenburg musste sich in Lübeck Leibchen überziehen

Die Fans des VfB Oldenburg werden sich zum Auftakt der Regionalliga Nord verwundert die Augen gerieben haben. Bei der 0:2-Niederlage beim VfB Lübeck mussten sich die Akteure Leibchen über ihre Trikots ziehen.

Die Oldenburger wollten vor dem großen TV-Publikum ihre besonderen Heimtrikots präsentieren. Auf den gemeinsam mit Sponsor Erima entworfenen Trikots wird an die frühere Heimstätte, das Stadion Donnerschwee, erinnert (Die Regionalliga LIVE im TV auf SPORT1).

Schiri drängt auf andere Trikots

Mit dem klassischen VfB-Blau und dem Wappen der Stadt Oldenburg im Nacken soll zudem die 120-jährige Beziehung zur Stadt Oldenburg unterstrichen werden.

Doch die Lübecker und Schiedsrichter Patrick Schult machten den Gästen einen Strich durch die Rechnung. Denn die Gastgeber trugen Dunkelgrün - Schult ähnelte die Farbe den Oldenburgern Shirts zu sehr.

Laut offiziellen Durchführungsbestimmungen des DFB hätte Oldenburg einen anderen Trikotsatz wählen müssen.


Klaus Baumgart: "Dilettantismus pur"

"Wenn zwei Mannschaften die gleiche oder nach Ansicht des Schiedsrichters eine nicht genügend unterschiedliche Spielkleidung haben, so muss die Gastmannschaft die Kleidung wechseln", heißt es dort: "Ersatz-Spielkleidung ist bereitzuhalten."

Diese alternativen Trikots hatte Oldenburg allerdings offenbar nicht parat. Deswegen mussten die Leibchen herhalten - und Oldenburg trug Gelb. Das stieß einer Oldenburger Legende sauer auf.

"Da muss man ganz ehrlich sagen: Das ist Dilettantismus pur. Wenn man die Möglichkeit hat, sich auf SPORT1 so zu präsentieren und muss sich dann ein Leibchen überziehen und die Zuschauer bekommen das (das Trikot-Design, Anm. d. Red.) gar nicht mit, dann ist das schon sehr, sehr traurig", sagte Sänger Klaus Baumgart von "Klaus und Klaus", der von 1990 bis 1993 Vizepräsident in Oldenburg war und 2009 aus dem Verein austrat, bei SPORT1.