DIHK zu Schulz-Vorstoß: 'Europa braucht Reformen'

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Vorschläge von SPD-Chef Martin Schulz für eine Reform der Europäischen Union begrüßt. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Martin Schulz betont zurecht, dass die EU eine große Chance ist, im Wettbewerb mit anderen wichtigen Regionen dieser Erde mitzuhalten. Das weiß niemand besser als die deutschen Unternehmen mit ihrer starken Ausrichtung auf Auslandsmärkte." Die Europäische Union brauche auch aus Unternehmenssicht Reformen, zum Beispiel bezüglich der Währungsunion.

Für die deutsche Wirtschaft seien ein funktionierender Binnenmarkt und ein starker Euro wichtige Voraussetzungen für ein globalisiertes Europa. "Es ist gut, wenn die Politik dafür Lösungen entwickelt und sie mit den Bürgern diskutiert." Wansleben äußerte sich nicht direkt zum Vorschlag von Schulz, die Europäische Union bis 2025 in die Vereinigten Staaten von Europa mit einem gemeinsamen Verfassungsvertrag umzuwandeln.