Digitaler Führerschein vorerst wieder aus App-Stores entfernt

·Lesedauer: 1 Min.
Noch hapert es bei "ID Wallet". Die Anwendung wurde nun vorerst wieder aus den App-Stores entfernt. (Bild: iStock/Chainarong Prasertthai)
Noch hapert es bei "ID Wallet". Die Anwendung wurde nun vorerst wieder aus den App-Stores entfernt. (Bild: iStock/Chainarong Prasertthai)

Weniger als eine Woche, nachdem die offizielle App der Bundesregierung für den digitalen Führerschein online gegangen ist, wurde das Projekt nun vorerst gestoppt. Zuvor hatten Sicherheitsexperten das Programm kritisiert.

Die Digitalisierung in Deutschland schreitet voran - wenn auch nur schleppend und mit so manchen Problemzonen. Letzteres bewies nun auch das jüngste Online-Projekt der Bundesregierung. Nachdem der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, am vergangenen Donnerstag die Einführung eines digitalen Führerscheins bekannt gegeben hatte, zeigten sich zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer schon kurz nach Veröffentlichung der App enttäuscht. Nur wenige Tage später wurde die "ID Wallet" nun wieder aus den App-Stores entfernt.

Grund für den Stopp der Anwendung sei unter anderem die massive Kritik vonseiten der User. Die App war bereits innerhalb kürzester Zeit nicht mehr nutzbar. Aufgrund technischer Probleme klagten zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer darüber, dass die Ausstellung der Kopie des digitalen Führerscheins nicht mehr möglich war. Wie das verantwortliche Unternehmen "Digital Enabling GmbH" erklärte, wolle man das System nun auf eine höhere Userzahl ausrichten.

Zudem sei geplant, die Sicherheit der App erneut zu überprüfen. Wie ein Hacker und Mitglied des Chaos Computer Clubs auf Twitter erklärte, bestehe "Grund zur Annahme", dass sowohl die Infrastruktur als auch die Blockchain-Technologie der Anwendung fehlerhaft und somit angreifbar sein könnten. Die "ID Wallet" soll in einigen Wochen in einer verbesserten Version erneut online gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.