Digitale Düngung hilft dem Grundwasser

dpa-AFX

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Verschärfte Umweltvorschriften für die Düngung werden nach Einschätzung von Experten den Trend zur Hightech-Landwirtschaft auf Deutschlands Bauernhöfen beschleunigen - mit positiven Folgen für das Grundwasser. Sowohl der Bauernverband als auch Europas größter Agrarhandelskonzern Baywa gehen davon aus, dass die Landwirte wegen höherer Anforderungen an den Gewässerschutz verstärkt in Digitaltechnik zur effizienten Düngung investieren werden, insbesondere in Sensoren, die den Stickstoffgehalt der Pflanzen und damit deren Düngebedarf berechnen können.

Seit dem 1. Juni gilt die neue Düngeverordnung des Bundes - Düngemittel müssen nun gezielt nach dem Nährstoffbedarf der Pflanzen angewendet werden. "Von rund 275 000 Landwirten in Deutschland sind nach unserer Einschätzung mindestens 200 000 von der Düngeverordnung betroffen", sagte Klaus Josef Lutz, Baywa-Vorstandschef in München. Das Unternehmen erwartet deshalb eine "deutliche Belebung" der Nachfrage nach Digital-Farming-Lösungen für die Düngung. Ähnlich fällt die Einschätzung beim Bayerischen Bauernverband aus: "Wir gehen davon aus, dass die neue Düngeverordnung dazu beitragen wird, dass sich diese Technologie weiter verbreitet", sagte Experte Markus Peters.