Dietmar Bär über Corona-Impfung: "Ich halte sofort beide Arme hin!"

(dr/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Dietmar Bär hat keine Angst vor einem schweren Covid-19-Verlauf. (Bild: imago images/Future Image)
Dietmar Bär hat keine Angst vor einem schweren Covid-19-Verlauf. (Bild: imago images/Future Image)

Das Impfen gegen das Coronavirus stockt in Deutschland immer noch. "Tatort"-Star Dietmar Bär (60) hat hingegen eine eindeutige Meinung und sieht auch Impfungen mit dem skeptisch beäugten Impfstoff AstraZeneca nicht unbedingt problematisch. Auf die Frage, ob er sich impfen lassen würde, sagte Bär der "Bild am Sonntag": "Ganz klar. Ich halte sofort beide Arme hin!"

Dann habe man aus seiner Sicht ein anderes Gefühl zu dieser Krankheit, da sei er sich sicher. "Außerdem können wir dadurch unsere Freiheitsrechte zurückbekommen", erklärt der Kölner "Tatort"-Kommissar. Er findet es sehr unglücklich, "wie die Impfungen bei uns laufen", gerade was den AstraZeneca-Impfstoff angehe: "Da wurde schlecht kommuniziert, so geht es nach hinten los und führt zu einer Stigmatisierung."

Er habe aber keine Angst, selbst schwer zu erkranken: "Ich bin 60 und ein bisschen schwerer, lebe aber gesund, habe ein gutes Immunsystem." Derzeit lebe er sehr zurückgezogen, sei nur zu Hause und gehe spazieren oder einkaufen: "Aber ich sehne mich natürlich auch danach, ins Kino oder essen zu gehen."