Dieter Wedel: Seine Söhne wussten nicht, wie es um ihn stand

Als am Mittwoch (20. Juli) die Nachricht vom Tod Dieter Wedels (†82) um die Welt ging, war der Starregisseur ('Der große Bellheim') bereits eine Woche tot. Er sei am 13. Juli in Hamburg verstorben, erklärte das Landgericht München I, welches am Tag der Verkündung darüber hätte entscheiden sollen, ob eine Klage wegen Vergewaltigung gegen den Verstorbenen zugelassen werden sollte.

Vom Tod erst aus den Medien erfahren

Das Rechtsverfahren ist damit eingestellt, ohne dass sich der Beschuldigte verantworten muss. Doch das scheint nicht die einzige Kontroverse rund um den Tod des Filmemachers zu sein. Denn jetzt berichtet 'Bild', dass Dieter Wedels Söhne erst von dem Tod ihres Vaters erfuhren, als sein Ableben bereits in den Medien berichtet wurde. Dominik Elstner und Benjamin Voland sollen noch nicht einmal gewusst haben, dass der Regisseur im Sterben lag. Witwe Uschi Wolters soll seit Jahren jeglichen Kontakt mit dem Nachwuchs ihres verstorbenen Mannes ablehnen. Daher wissen sie jetzt nicht einmal, was genau sich in den letzten Stunden ihres Vaters ereignet hat und ob er womöglich sogar schon beerdigt ist.

Dieter Wedel sucht die Annäherung

Dominik, der aus Dieter Wedels Verbindung mit der Schauspielerin Hannelore Elsner stammt, schrieb auf Instagram: "Auch wenn du nicht der Vater warst, den ich mir gewünscht habe, hast du mich doch in den letzten drei Jahren positiv überrascht! Danke dafür! Gute Reise Vater, ich denke an Dich!!" 'Bild' will erfahren haben, dass der Regisseur nach Jahren der Funkstille Ende 2021 plötzlich wieder eine Annäherung gesucht hatte. Was genau das Verhältnis zwischen Vater und Söhnen verbesserte, ist nicht bekannt, doch umso bizarrer erscheint die Entscheidung, die beiden nicht vom Zustand ihres Vaters in Kenntnis zu setzen. Dieter Wedel soll nach "langer, schwerer Krankheit" gestorben sein — außer seiner Witwe konnte jedoch niemand von ihm Abschied nehmen.

Bild: Swen Pförtner/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.