Dieter Bohlen über "DSDS"-Aus: "Hätte niemals den Wendler reingesetzt"

·Lesedauer: 1 Min.

Dieter Bohlen hat offen über die Beweggründe für sein Aus bei "DSDS" und "Das Supertalent" gesprochen. Der Pop-Titan und die neue Geschäftsführung beim Sender RTL seien sich nicht mehr einig gewesen, erklärt er.

Dieter Bohlen hat sich im März dieses Jahres von
Dieter Bohlen hat sich im März dieses Jahres von "DSDS" und "Das Supertalent" verabschiedet. (Bild: imago/Future Image)

Dieter Bohlen (67) hat sich zu den Beweggründen für sein Aus bei "Das Supertalent" und "Deutschland sucht den Superstar" geäußert. In einem Instagram-Video erklärt der Pop-Titan, dass er und die neuen Geschäftsführer beim Sender RTL sich schlussendlich nicht mehr einig gewesen seien. "Ich war ja 16 Jahre bei 'DSDS' und wir waren sehr erfolgreich, wir waren ein Team. Wir hatten eine Meinung, wie man Erfolg macht. Dann kamen neue Geschäftsführer, neue Leute da oben, die hatten eine andere Meinung."

"Supertalent"-Jurorin: Sophia Thomalla kann es "selber nicht glauben"

Dafür habe er zwar volles Verständnis gehabt, es sei schließlich ihr Job. "Aber ich zum Beispiel hätte niemals den Wendler da reingesetzt. Und wenn man so unterschiedliche Meinungen hat zu den Formaten und wie man den Erfolg schafft, dann ist natürlich der beste Weg, man trennt sich", so Bohlen weiter.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

TV-Comeback geplant

Dennoch macht er Fans und Followern Hoffnung für ein baldiges Wiedersehen auf den TV-Bildschirmen. "Wir haben uns aber nur für diese beiden Formate getrennt. RTL hat mich nicht rausgeschmissen, wir haben einen Vertrag, der noch weit über dieses Jahr hinausläuft." Gemeinsame Projekte in näherer Zukunft mit RTL schließe Bohlen nicht aus.  

VIDEO: Mallorca-Luxus: Dieter Bohlen zeigt sein Mega-Anwesen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.