Dieses Computerspiel hat mehr Geld eingebracht als jeder Kinofilm

Das erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten wurde bis heute über 90 Millionen mal verkauft. (Bild: Getty Images)

Der Titel von Rockstar Games wurde schon oft wegen seinen Folter- und Sexszenen, rassistischen Begriffen und frauenverachtenden Darstellungen kritisiert. Doch trotzdem handelt es sich hierbei um das finanziell erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten.

Seit „Grand Theft Auto V” (GTA V) im Jahr 2013 erschienen ist, wurde es über 90 Millionen mal verkauft. Der Umsatz des Computerspiels beläuft sich damit bis heute auf rund 6 Milliarden US-Dollar (ca. 5,4 Mrd. Euro), berichtet das Magazin „Marketwatch“. Damit ist der Titel aus dem Hause Rockstar Games erfolgreicher als Blockbuster wie „Star Wars“ oder „Vom Winde Verweht“, hängt aber auch den erfolgreichsten Kinofilm aller Zeiten locker ab: „Avatar“ brachte insgesamt rund 2,8 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Feuerrot: Apple bringt Special Edition für das iPhone 8 auf den Markt

Selbst, wenn man die DVD-Verkäufe und Streaming-Umsätze in die Statistik mit einberechnen würde, könnten die Film-Blockbuster nicht mit den Erfolgen von GTA V mithalten, zitiert „Marketwatch“ den Analysten Doug Creutz. „Vielleicht könnte der Umsatz insgesamt dann noch einmal um rund eine Milliarde US-Dollar pro Film steigen.“ Doch auch im Gaming-Bereich ist der Erfolg von GTA V beispiellos. „Das ist eine absolute Ausnahme – noch nie gab es ein Computerspiel, das so oft verkauft wurde“, so Creutz.

Auf Platz 2 der finanziell erfolgreichsten Computerspiele aller Zeiten listet das Portal übrigens die „Call of Duty“-Reihe mit den Titeln „Black Ops“ und „Modern Warfare 3“ auf, die allerdings „nur“ 24,2, beziehungsweise 26,5 Millionen mal verkauft wurden.

Finanzspritze Bitcoin: Bundesländer füllen ihre Kassen

Dass die Branche rund um Computerspiele äußerst lukrativ ist, daran besteht kein Zweifel. Im Jahr 2017 gaben Kunden laut des Marktforschungsinstituts „NPD Group“ weltweit über 36 Milliarden US-Dollar dafür aus – 15 Prozent mehr als im Vorjahr. „Videogames basieren auf einem besseren Geschäftsmodell als Filme“, sagt Evan Wingren, Analyst bei KeyBanc, im Interview mit „Marketwatch“. So sei der Content interaktiv, was es den Herstellern erlaube, Inhalte zu ergänzen oder zu verbessern – ein Pluspunkt für die Kunden und die Firmen.

In der Online-Welt von GTA V geben Kunden echtes Geld für virtuelle Inhalte aus, das Rockstar Games dann teilweise wieder investiert, um neuen Content zu erschaffen, für den dann noch mehr Geld ausgegeben wird. Ein Modell, das seit nunmehr fünf Jahren bestens funktioniert.

Im Video: Chinesische Firma ist wertvollstes Start-up der Welt