Auf diesen Handys läuft Whatsapp ab November nicht mehr

·Lesedauer: 1 Min.

WhatsApp stellt ab 1. November den Support für ältere Smartphones ein. Wir verraten euch, bei welchen Geräten ihr aufpassen müsst.

Auf diesen Handys läuft Whatsapp ab November nicht mehr
Auf diesen Handys läuft Whatsapp ab November nicht mehr

Auch wenn viele Änderungen nicht direkt sichtbar sein mögen: Der Messenger-Dienst Whatsapp wird regelmäßig weiterentwickelt und jedes Jahr endet daher auch die Unterstützung für ältere Smartphones. Auf diesen Geräten könnt ihr den Nachrichtendienst dann nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt nutzen. Auch Updates gibt es dann nicht mehr für die betroffenen Geräte. Normalerweise legt Whatsapp den Support für ältere Smartphone-Modelle auf den Jahreswechsel. In 2021 geschieht dies schon früher. Wie unter anderem „t-online.de“ berichtet, haben Nutzer einiger älterer iPhones oder Android-Handys schon ab dem 1. November das Nachsehen.

Marktanteil der betroffenen Geräte bei deutlich unter einem Prozent

Ab dann werden nur noch Smartphones mit den Betriebssystemen Android 4.1 beziehungsweise KaiOS 2.5.1 oder neuer unterstützt. iPhones brauchen mindestens das Betriebssystem iOS 10 oder neuer. Raus sind damit vor allem sehr alte Geräte, beispielsweise das beliebte iPhone 4s, das im Oktober 2011 vorgestellt wurde, oder auch das Samsung Galaxy S, das 2010 auf den Markt kam. Laut „Bild“ liegt der Marktanteil der betroffenen Geräte mit älteren Betriebssystemversionen bei deutlich unter einem Prozent.

WhatsApp: Neue Funktion für Emoji-Reaktion

Wenn Whatsapp bei euch im November trotzdem Probleme macht, solltet ihr in den Einstellungen nach Updates suchen, anstatt euer Smartphone direkt wegzuschmeißen. Wer beispielsweise ein iPhone 5 und neuer beziehungsweise ein Samsung Galaxy S2 oder S3 hat, kann nämlich noch auf iOS 10 beziehungsweise Android 4.1.2 updaten.

VIDEO: Wegen massiver Kritik: WhatsApp startet neue Datenschutzkampagne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.