Von diesem Startup kauft der Bund Cannabis für Millionen Euro

Lisa Ksienrzyk
·Lesedauer: 3 Min.
Adrian Fischer, Cornelius Maurer und Constantin von der Groeben (v.l.n.r.) handeln mit medizinischem Cannabis.
Adrian Fischer, Cornelius Maurer und Constantin von der Groeben (v.l.n.r.) handeln mit medizinischem Cannabis.

Ein alter Schlachthof aus den 1990ern Jahren, in dem künftig kiloweise Cannabis geerntet wird. Etwa 20 Kilometern vor den Toren Dresdens entsteht die Farm des Berliner Startups Demecan. Das junge Unternehmen ist eines von drei Anbietern, das sich bei einem Bewerbungsverfahren des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vor zwei Jahren durchgesetzt hat und legal medizinisches Cannabis anbauen darf.

Damals hieß es noch, Demecan wolle Ende 2020 die ersten Blüten ernten. Aber so weit ist das Startup noch lange nicht. „Wir befinden uns gerade in der Phase zwischen dem Bau und der technischen Ausstattung und hoffen, dass wir Ende des dritten oder Anfang des vierten Quartals fertig sind“, so Mitgründer Constantin von der Groeben im Gespräch mit Gründerszene. Der Jurist hat Demecan 2017 mit Mediziner Adrian Fischer und Volkswirt Cornelius Maurer gegründet. Auch die Ableger der kanadischen Hanfgiganten Aurora und Aphria haben noch keine Produkte abgegeben.

Mehr als eine Million Euro Umsatz garantiert

Der Umbau der sächsischen Anlage dauere, auch weil die Corona-Pandemie das Bauvorhaben verlangsame. Die Außenwände müssen saniert, neue Sicherheitssysteme gelegt, Räume umgeordnet und Klimaanlagen eingebaut werden, so von der Groeben. Ist die Farm fertig, gleicht sie einem Labor. Jeder Bereich sei hermetisch abgeriegelt, der Zugang kontrolliert. Die Cannabispflanzen würden auf Tischen platziert und wachsen in Nährmedien wie Steinwolle, da gekaufte Erde Bakterien enthalten könnte. Die Lichtzufuhr sowie der Tag-Nacht-Zyklus werde reguliert, auch die Temperatur und der Sauerstoffgehalt.

Wann Demecan die ersten Blüten ernten wird, will der Mitgründer nicht sagen. Es dauere aber weniger als ein halbes Jahr nach dem Anbau. Vom BfArM hat das Startup die Erlaubnis, jährlich 300 Kilogramm zu ernten. Einer Berechnung der Pharmazeutischen Zeitung zufolge sollte das den Berlinern 1,3 Millionen Euro pro Jahr einbringen. „Dazu kann ich keine Aussage machen“, sagt von der Groeben gegenüber Gründerszene nur. Der Grammpreis des Berichts beziehe sich aber auf den Durchschnittspreis, den Aurora, Aphria und Demecan beim Losverfahren angegeben haben. „Und der liegt unter dem, was wir angeboten haben. Wir haben uns im Vergabeverfahren also nicht wegen des günstigen Preises, sondern der Qualität durchgesetzt.“

Krombacher-Chef und Ex-Springer-CFO beteiligt

Aktuell verdient Demecan Geld mit dem Verkauf von White-Label-Produkten. Das ist einerseits das niederländische Arzneimittel Bedrocan, das in Deutschland zahlreiche Händler vermitteln. Das Startup vertreibt seit März aber auch Blüten eines australischen Herstellers. „Wir könnten die Produktion ausbauen und setzen darauf, dass mehr Mengen ausgeschrieben werden“, so der Jurist. „Der Umsatz aus dem Anbau für das BfArM ist limitiert, aber er ist garantiert.“ Ziel sei es, irgendwann einmal selbst ein zugelassenes pharmazeutisches Cannabisprodukt aus eigener Ernte auf den Markt zu bringen.

Für dieses Vorhaben hat Demecan Mitte April erneut eine Millionenfinanzierung abgeschlossen. Im Herbst 2019 gab es schon einmal sieben Millionen Euro, vergangenes Frühjahr gab es erneut mehrere Millionen Euro. Jetzt folgte eine Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Neu eingestiegen sind der halbstaatliche hessische Futury Fonds, der von Eventures verwaltet wird, sowie ein Investmentvehikel von Steffen Naumann, früherer CFO von Axel Springer und Bertelsmann. Mitgegangen sind ein Privatinvestorennetzwerk von Btov Partners, eine Beteiligungsgesellschaft von Bernhard Schadeberg, Chef der Krombacher Brauerei, Paul Kraut, ehemaliger Geschäftsführer des schwäbischen Spielwarenherstellers Schleich, Immobilienmogul Andreas Bremke und Serienunternehmer Jörg Sellmann.