In diesem Shop können wir künftig mit Likes bezahlen!

Strenesse bietet als erster Online-Shop die Zahlungsmöglichkeit “Likes”. (Bild: ddp)

„Macht 39,99 Likes, bitte!“ Als erster Online-Shop weltweit bietet das Mode- und Lifestyle-Unternehmen Strellson künftig die Bezahlung per Facebook-Likes an. Wie das funktioniert und warum das eigentlich gar keine doofe Idee ist!

Mit vielen Likes, Shares und Retweets Geld verdienen? Klar, das geht! Die Likes allerdings als Währung gleich wieder auszugeben, das ist neu. Auf diese Idee kam die Werbeagentur Serviceplan Campaign X für das Mode- und Lifestyle-Unternehmen Strellson. Der Like-Shop ist ähnlich aufgebaut wie der reguläre Onlineshop und bietet 10 bis 15 unterschiedliche Produkte aus der aktuellen Frühjahr/Sommer-Kollektion an.

Lesen Sie auch: Shitstorm auf Facebook für Lidl

Hat sich der User für ein Produkt entschieden, kann er seinen personalisierten Post auf der Facebook-Pinnwand teilen. Derjenige, der am schnellsten die ausgezeichneten Likes bekommt, erhält das Kleidungsstück gratis.

Auch das Unternehmen profitiert von der neuen Zahlungsmöglichkeit

Und was kosten nun T-Shirts & Co.? Für Standard-Shirts möchte Strellson 50 Likes, eine Hose schlägt mit 80 Likes zu Buche und für einen Anzug oder Mantel müssen die Social-Media-Narren bis zu 350 Likes sammeln. Natürlich hat auch das Unternehmen etwas davon: Ziel der Aktion sei es, durch die Aufforderung zum Liken und Teilen der Posts einen viralen Effekt zu erreichen und damit den Community-Aufbau und die Steigerung der Markenbekanntheit zu unterstützen, heißt es in der Pressemitteilung.

Sehen Sie auch: Social-Media-Queens – Wer ist die reichste Kardashian?