Mit diesem Dividenden-Aristokraten kann man ganz beruhigt sein

·Lesedauer: 5 Min.

Wichtige Punkte

  • Ein guter Schlaf ist für einen Dividendeninvestor unbezahlbar.

  • Obwohl diese REIT-Aktie hoch bewertet ist, lohnt es sich, sie heute genauer unter die Lupe zu nehmen.

  • Auch wenn sie zu einem hohen Preis verkauft wird, kann das als Vorteil gesehen werden.

Manchmal lohnt es sich, für Qualität zu zahlen, vor allem, wenn du auf der Suche nach einer zuverlässigen und wachsenden Dividende bist. Deshalb ist diese Aktie eines Real Estate Investment Trusts (REIT), obwohl sie recht teuer ist, für konservative Investoren eine gute Wahl. Hier sind fünf Gründe, warum du mit Realty Income (WKN:899744) gut leben kannst.

1. Realty Income hat eine großartige Dividendengeschichte

Das Wichtigste zuerst, wenn du dich für eine Dividendenaktie entscheidest. Realty Income hat seine Dividende in 26 aufeinanderfolgenden Jahren jährlich erhöht und ist damit ein Dividenden-Aristokrat. In dieser Zeitspanne ist die Dividende von Realty Income jährlich um 4,4 % gestiegen, was höher ist als die historische Inflationsrate von etwa 3 %. Die Kaufkraft der Dividende von Realty Income ist also im Laufe der Zeit gestiegen.

Das ist eine Menge, aber das ist noch nicht alles. Die Dividende des Real Estate Investment Trusts wird ebenfalls monatlich ausgezahlt. Das macht sie einem Gehalt ähnlich und kann die Haushaltsplanung für diejenigen vereinfachen, die versuchen, von den Dividenden zu leben, die sie erhalten. Hinzu kommt, dass Realty Income seine Dividende gerne vierteljährlich erhöht. Die letzte Erhöhung im Juni war die 111. seit dem Börsengang des REIT. Wenn du auf der Suche nach einem beständigen Einkommensstrom bist, hat Realty Income eine Erfolgsbilanz, die kaum zu übertreffen ist.

2. Realty Income ist finanziell stark

Eine gute Dividendenbilanz allein reicht jedoch nicht aus, um dich nachts ruhig schlafen zu lassen. Deshalb ist es so beruhigend, dass Realty Income eine Bilanz mit Investment-Grade-Rating hat. Das hilft, die Zinskosten niedrig zu halten, stellt sicher, dass das Unternehmen bei Bedarf auf die Anleihemärkte zurückgreifen kann, und bietet einen Rückhalt für schlechte Zeiten. Viel zu oft jagen Dividendenanleger der Rendite hinterher, ohne sich ausreichend Gedanken darüber zu machen, was hinter dieser Zahlung steht. Im Fall von Realty Income ist das Fundament genauso solide wie die Dividende, die es stützt.

3. Realty Income ist ein konservativer Branchenriese

Auch das grundlegende Geschäftsmodell ist sehr attraktiv. Realty Income ist ein Net-Lease-REIT, was bedeutet, dass die Mieter den Großteil der Kosten für die Immobilien selbst tragen. Das ist ein relativ risikoarmer Ansatz für Immobilienbesitz, bei dem sich Realty Income (etwas vereinfacht gesagt) einfach zurücklehnen und die Miete kassieren kann. Es verdient die Differenz zwischen seinen Kapitalkosten und den eingenommenen Mieten.

Das ist ein sehr skalierbares Modell und Realty Income nutzt es schon seit Langem. Zurzeit verfügt das Unternehmen über ein riesiges Portfolio von rund 6.500 Einzelmietobjekten. Kein einziges Gebäude hat einen wesentlichen Einfluss auf die Einnahmen. Rund 85 % der Mieteinnahmen kommen aus dem Einzelhandel, was angesichts der Größe des Portfolios verständlich ist, aber nicht zu sehr stört. Der REIT besitzt auch Industrieobjekte und ist in Europa engagiert, sodass eine gewisse Diversifizierung gegeben ist.

Erwähnenswert ist auch die Marktkapitalisierung von Realty Income von 28 Mrd. US-Dollar. Realty Income ist sowohl vom Portfolio als auch von der Marktkapitalisierung her mit Abstand einer der größten Anbieter im Bereich der Nettovermietung. Die Größe bietet Vorteile wie den Zugang zu Kapital und die Verteilung der Kosten auf mehr Anlagen. Die Größe ist nur ein weiterer Grund, diesen branchenführenden REIT zu mögen.

4. Realty Income ist dabei, noch besser zu werden

Realty Income ist also bereits ein großer Netto-Leasing-REIT. Durch den Kauf des Branchenkollegen VEREIT wird das Portfolio die 10.000-Objekte-Marke überschreiten. Es wird erwartet, dass der Zusammenschluss die Ergebnisse von Realty Income vom ersten Tag an um 10 % steigern wird, und er hat weitere Vorteile, da die teureren Schulden von VEREIT auf die niedrigeren Zinssätze von Realty Income umgeschichtet werden.

Das fusionierte Unternehmen wird der unangefochtene König im Bereich der Nettovermietung sein und kann Geschäfte abschließen, mit denen kleinere Unternehmen nicht mithalten können. Außerdem plant Realty Income die Ausgliederung von Büroimmobilien in einen neuen REIT, wodurch eine weniger begehrte Anlageklasse aus dem Portfolio-Mix entfernt wird. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Realty Income ein großartiger REIT ist, der bald noch besser werden wird.

Chart of Realty Income's price, dividend yield, and dividend per share.
Chart of Realty Income's price, dividend yield, and dividend per share.

DATEN VON Y-CHARTS

5. Seine starke Performance ist nicht immer ein Segen

Es gibt viele positive Aspekte, und die Anleger sind sich dessen bewusst. Deshalb liegt die Dividendenrendite von rund 4 % am unteren Ende der historischen Renditespanne von Realty Income. Du zahlst mindestens den vollen Preis, wenn du den REIT heute kaufst, was darauf hindeutet, dass sich Anleger auf der Suche nach unterbewerteten Aktien anderswo umsehen sollten. Doch bevor du Realty Income als zu teuer abtust, solltest du bedenken, dass die Kapitalkosten ein wichtiger Faktor im Geschäftsmodell sind. Bei der VEREIT-Transaktion handelt es sich um eine reine Aktientransaktion, d. h. Realty Income „bezahlt“ mit seinen hoch bewerteten Aktien.

Wenn du heute kaufst, zahlst du zwar für ein gutes Unternehmen, aber dieser Premiumpreis verschafft Realty Income auch einen Wettbewerbsvorteil, der dem Unternehmen helfen wird, seine branchenführende Position zu halten. Die Bewertung ist also kein Pluspunkt, aber auch nicht unbedingt ein Minuspunkt.

Weißt du, was du besitzt?

Wenn du auf der Suche nach einer Aktie bist, mit der du nachts gut schlafen kannst, hat Realty Income bewiesen, dass es deine Bedürfnisse erfüllen kann. Allerdings ist sie kein Schnäppchen und angesichts der vielen Stärken auch selten. Wenn du diesen Zusammenhang erkennst und den Vorteil siehst, für Qualität zu zahlen, ist das vielleicht gar nicht so schlecht.

Der Artikel Mit diesem Dividenden-Aristokraten kann man ganz beruhigt sein ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Reuben Gregg Brewer auf Englisch verfasst und am 08.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Reuben Gregg Brewer besitzt Aktien von VEREIT. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.