Diese eine Zahl erklärt, warum das neue Anzeigengeschäft von Amazon riesig sein wird

·Lesedauer: 4 Min.
Amazon Aktie
Amazon Aktie

Wichtige Punkte

  • Die meisten Marken, die für ihre Amazon-Angebote auf Amazon.com werben, erzielen einen enormen ROI.

  • Prognosen gehen davon aus, dass die Werbeeinnahmen von Amazon noch mindestens ein paar Jahre lang zweistellig wachsen werden.

  • Viele weitere Marken werden anfangen, auf Amazon zu verkaufen, sobald sie die Vorteile der Werbung auf der Website erkannt haben.

Investoren, die den E-Commerce-Giganten Amazon (WKN:906866 -2,11% ) aufmerksam verfolgen, wissen wahrscheinlich, dass er immer weiter in das Geschäft mit der Internetwerbung einsteigt. Inzwischen ist das Unternehmen mit Werbeeinnahmen in Höhe von 31,2 Mrd. US-Dollar im letzten Jahr bereits tief in diesem Markt verwurzelt. Zum Vergleich: Alphabets (WKN:A14Y6H -1,91 % ) (WKN:A14Y6F-1,80 % ) Marke Google – einschließlich YouTube – nahm im Jahr 2021 Werbeeinnahmen in Höhe von 209,5 Milliarden US-Dollar ein. Alphabet ist natürlich schon viel länger dabei und hatte mehr Zeit, sein Angebot zu optimieren als Amazon, aber Amazons geringere Summe ist trotzdem eine beeindruckende Zahl.

Außerdem hat Amazon nur an der Oberfläche seiner Möglichkeiten in diesem Geschäftssegment gekratzt. Die ersten Nutzer der Werbeplattform von Amazon stellen fest, dass sich die Investitionen in das Werbeprogramm in erschreckend hohem Maße auszahlen. Andere Unternehmen, die regelmäßig Werbung schalten, dürften ähnlich gute Ergebnisse erzielen, wenn sie es erst einmal ausprobiert haben.

Ja, Amazon ist bei der Werbung dabei

Falls du mit Amazons neuestem Projekt noch nicht vertraut bist, ist es nicht kompliziert. Amazon.com ist eine der meistbesuchten Websites der Welt (laut Alexa die 11. meistbesuchte Website). Das Unternehmen versucht nun, diesen Traffic zu monetarisieren, indem es Werbekunden, die auf ihre Produkte aufmerksam machen wollen, ein wenig Platz auf seinen Webseiten verkauft.

Das ist nicht gerade ein neues Geschäft; das Unternehmen erlaubt es Werbekunden schon seit einiger Zeit, ein bestimmtes Produkt zu „sponsern“. Im Jahr 2020 begann Amazon jedoch, diese Idee in ein großes Profitcenter zu verwandeln. Laut Jungle Scout setzte das Unternehmen in diesem Jahr 21,5 Mrd. US-Dollar mit Werbung um, was einem Anstieg von über 40 % gegenüber 2019 entspricht und 2021 ein Wachstum von 45 % bedeutet. Und die Weichen sind gestellt für mehr davon.

im kürzlich veröffentlichten Bericht „Brands, Amazon, and the Changing Landscape of E-Marketplaces“ (Marken, Amazon und die sich verändernde Landschaft der elektronischen Marktplätze) legt das E-Commerce-Beratungsunternehmen Feedvisor einige überzeugende Informationen über Amazons Werbeprodukt vor. Eines dieser Daten-Nuggets ist die Tatsache, dass Amazon.com der am häufigsten genutzte Verkaufsplatz für alle befragten Marken ist, einschließlich der E-Commerce-Websites, die von der jeweiligen Marke selbst betrieben werden.

Insgesamt verlassen sich 45 % der Unternehmen, die physische Waren verkaufen, auf die Reichweite von Amazon. Das ist fast doppelt so viel wie die 25 % der Marken, die die Online-Verkaufstools von Walmart oder Google nutzen.

Und das sollten sie auch. Unglaubliche 64% der Konsumgüterunternehmen, die Amazon.com für den Verkauf der Produkte nutzen, geben an, dass sie dadurch höhere Umsätze verzeichnen konnten.

Die vielleicht beeindruckendste Information aus der Studie von Feedvisor ist jedoch diese: Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die ihre Waren über Amazon.com verkaufen und dort auch Werbung schalten, geben an, dass die Rendite das Siebenfache der Kosten beträgt, wenn nicht sogar mehr. Mit anderen Worten: Für jeden Dollar, den sie für die Werbung für ihr Produkt auf Amazon ausgeben, erhalten sie mindestens 7 US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen zurück.

Das ist beeindruckend. Damit liegt Amazon gleichauf mit dem ehrwürdigen Google, wenn es um die Vorteile von Werbung geht. Die beiden Unternehmen liegen sogar gleichauf an der Spitze, wenn es darum geht, das meiste für seine Werbeausgaben zu bekommen.

Potenzial und Grund, weiter zu wachsen

Erwarte nicht, dass diese Rendite für die über Amazon.com ausgegebenen Werbegelder unbegrenzt anhält. Etwas weniger als die Hälfte aller von Feedvisor untersuchten Marken nutzen derzeit irgendeine Art von digitalem Marktplatz, um ihre Waren zu verkaufen.

Es werden aber sicher noch mehr dazukommen. Aus dem Bericht von Feedvisor geht hervor, dass 74 % der Marken, die mit Werbung auf Amazon.com erfolgreich sind, die wachsende Konkurrenz um die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf der E-Commerce-Website – durch Werbung – als ihre größte Sorge für die Zukunft ansehen. Das ist keine unberechtigte Sorge. Dieser Wettbewerb um Amazons Anzeigeninventar ist jedoch letztlich eine gute Nachricht für Amazon selbst.

Plötzlich scheint die Erwartung von eMarketer, dass Amazons Werbeeinnahmen in diesem Jahr um weitere 30 % und im nächsten Jahr um weitere 24 % steigen könnten, gar nicht mehr so weit hergeholt zu sein. Das gilt vor allem, wenn man bedenkt, dass die Zahlen von eMarketer darauf hindeuten, dass das bisherige Wachstum der Werbeeinnahmen von Amazon größtenteils auf Kosten des Anteils von Google ging, ohne dass dafür ein tatsächliches Netto-Marktwachstum erforderlich war. Google hingegen hat noch viel mehr Geschäft, das es an Amazon abgeben könnte.

Der Artikel Diese eine Zahl erklärt, warum das neue Anzeigengeschäft von Amazon riesig sein wird ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 09.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien) und Amazon. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.