Diese vielversprechenden klinischen Ergebnisse könnten für Amgen von großer Bedeutung sein

·Lesedauer: 5 Min.
Gesundheit & Biotech
Gesundheit & Biotech

Die wichtigsten Punkte

  • Tezepelumab von Amgen und AstraZeneca könnte realistischerweise bis zum Ende des Jahrzehnts einen Jahresumsatz von fast 2 Milliarden US-Dollar erzielen.

  • Selbst wenn Tezepelumab kein Blockbuster wird, hat Amgen mit Otezla, Lumakras und dem Humira-Biosimilar Amgevita weitere Wachstumsmotoren.

  • Trotz seines Portfolios an vielversprechenden Medikamenten wird Amgen nur mit dem 12-fachen des voraussichtlichen Gewinns bewertet.

Amgen (WKN: 867900) hat vor kurzem Daten aus der Phase-3-Studie mit Tezepelumab veröffentlicht, die das Unternehmen in Zusammenarbeit mit AstraZeneca (WKN:886455) entwickelt. Tezepelumab erwies sich als sehr wirksam bei der Reduzierung von „Exazerbationen und der Verbesserung der Lungenfunktion und der nasalen Symptome bei Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma und komorbiden Nasenpolypen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Amgen.

Aber könnte Tezepelumab ein Blockbuster-Medikament werden?

Eine wirksame Behandlungsoption

Die Mayo Clinic beschreibt Asthma als „eine Erkrankung, bei der sich deine Atemwege verengen und anschwellen und möglicherweise zusätzlichen Schleim produzieren“. Die Erkrankung erschwert oft das Atmen und kann Husten und Keuchen auslösen.

Der Schweregrad von Asthma reicht von leichten, schubweise auftretenden bis hin zu schweren, anhaltenden Fällen, bei denen die Krankheit oft nicht durch eine Behandlung kontrolliert werden kann. Wenn der Schweregrad und die Häufigkeit der Asthmaanfälle eines Patienten sowie die Zahl der Besuche in der Notaufnahme bzw. der Krankenhausaufenthalte durch eine Behandlung reduziert werden konnten, gilt das Asthma als kontrolliert.

Amgen schätzt, dass es weltweit 2,5 Millionen Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma gibt. Man geht davon aus, dass diese Asthmafälle 50 % aller asthmabedingten Kosten im Gesundheitssystem verursachen. In diesem Zusammenhang sind viele der 439.000 asthmabedingten Krankenhausaufenthalte und 1,3 Millionen Besuche in der Notaufnahme in den USA pro Jahr die Folge von schwerem, unkontrolliertem Asthma.

Außerdem wird geschätzt, dass jeder fünfte schwere Asthmapatient Nasenpolypen entwickelt – gutartige Wucherungen, die sich in den Nasennebenhöhlen bilden. Diese können die Nasengänge verstopfen, was die Atemprobleme weiter verschlimmert und den Geruchssinn des Patienten einschränkt.

An dieser Stelle könnte Tezepelumab klinisch bedeutsame Ergebnisse liefern.

Wenn Tezepelumab zusätzlich zu einer Behandlung mit mittel- oder hochdosierten Kortikosteroiden (der Standardtherapie bei Asthma) verabreicht wird, verringert sich die durchschnittliche jährliche Asthmaexazerbationsrate (AAER) bei Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma und Nasenpolypen drastisch. Die AAER gibt an, wie oft ein Patient in einem Jahr durchschnittlich einen schweren Asthmaanfall erlitt und in die Notaufnahme oder ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

In der Studie hatten die Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma und Nasenpolypen, die Kortikosteroide und ein Placebo erhielten, eine durchschnittliche AAER von 2,76. Bei den Patienten, die Tezepelumab und Kortikosteroide erhielten, lag die durchschnittliche AAER mit nur 0,39 um 86 % niedriger.

Die Verbesserungen bei den Patienten ohne Nasenpolypen waren zwar nicht so auffällig, aber dennoch solide. Die Kombination aus Tezepelumab und Kortikosteroid senkte die AAER auf 0,98 und lag damit 52 % unter der AAER von 2,05 bei den Patienten, die Kortikosteroide und ein Placebo erhielten.

Die Food and Drug Administration strebt eine Entscheidung über Tezepelumab bis zum ersten Quartal 2022 an. Angesichts der Wirksamkeit des Medikaments – und des enormen ungedeckten medizinischen Bedarfs, den es decken würde – glaube ich, dass die Zulassung unmittelbar bevorsteht.

Ein riesiger und wachsender Markt

Das Marktforschungsunternehmen Precedence Research geht davon aus, dass der weltweite Asthmamarkt mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 5,2 % von 20,6 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 37,3 Mrd. US-Dollar Umsatz im Jahr 2030 wachsen wird.

Da es zahlreiche Medikamente wie Nucala von GlaxoSmithKline (WKN:940561), Dupixent von Sanofi (WKN:920657) und Regeneron (WKN:881535) sowie Fasenra von AstraZeneca gibt, ist es plausibel, dass es sich um einen fragmentierten Markt handelt.

Ich rechne damit, dass Tezepelumab in den nächsten Jahren etwa 5 % Marktanteil erobern wird. Das würde bis zum Ende des Jahrzehnts zu einem Jahresumsatz von etwa 1,9 Mrd.US-Dollar führen, der zu etwa gleichen Teilen zwischen den Partnern Amgen und AstraZeneca aufgeteilt werden würde.

Wenn man bedenkt, dass Amgen für das Jahr 2021 einen Umsatz zwischen 25,8 und 26,6 Mrd. US-Dollar erwartet, würde eine weitere Milliarde US-Dollar Jahresumsatz bis zum Ende des Jahrzehnts mit Tezepelumab dem Unternehmen sicherlich Auftrieb geben. Und die Diversifizierung der Einnahmebasis von Amgen in einen Markt, in dem das Unternehmen noch nicht vertreten ist, ist das Sahnehäubchen auf dem Ganzen.

Weitere Wachstumsmotoren gibt es zuhauf

Obwohl die Patientenbesuche im zweiten Quartal dieses Jahres im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie leicht rückläufig waren, verzeichnete Amgen im Jahresvergleich ein Wachstum des Umsatzes und des bereinigten Gewinns je Aktie im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Während die Zahl der Hautarztbesuche immer noch 15 % unter dem Niveau vor der Pandemie lag (gemäß der Telefonkonferenz von Amgen zum zweiten Quartal 2021), stieg der Umsatz des Medikaments Otezla gegen Psoriasis-Arthritis und Plaque-Psoriasis im zweiten Quartal um 5 % im Jahresvergleich, obwohl der Umsatz um 5 % sank. Sobald sich die Zahl der Patientenbesuche wieder auf das Niveau vor der Pandemie erholt hat, ist zu erwarten, dass Otezla wieder einen stetigen Umsatzanstieg verzeichnen wird.

Dies gilt umso mehr, als Amgen davon ausgeht, dass Otezla noch in diesem Jahr die FDA-Zulassung für die Anwendung leichte bis mittelschwere Schuppenflechte erhalten wird, die einen Multimilliarden-Dollar-Markt darstellt. Und Otezla soll bald in China starten.

Außerdem hat die FDA vor kurzem das Lungenkrebsmedikament Lumakras zugelassen, mit dem Amgen nach Einschätzung der Analysten von Cantor Fitzgerald einen jährlichen Spitzenumsatz von 2,5 Milliarden US-Dollar erzielen dürfte.

Und wenn Humira von AbbVie (WKN:A1J84E) im Jahr 2023 den Patentschutz in den USA verliert, wird Amgen mit Amjevita das erste Humira-Biosimilar auf dem heimischen Markt starten. Damit ist Amgen in der Lage, einen guten Teil des Milliardenumsatzes von Humira in den USA abzuschöpfen.

Abgesehen von Tezepelumab hat Amgen eine ganze Reihe von Medikamenten, die das Umsatzwachstum fördern dürften. Und da dieses Biopharmaunternehmen nur mit dem 12-fachen des voraussichtlichen Gewinns gehandelt wird, sollten Anleger in Erwägung ziehen, es in ihre Portfolios aufzunehmen.

Der Artikel Diese vielversprechenden klinischen Ergebnisse könnten für Amgen von großer Bedeutung sein ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
The Motley Fool empfiehlt Amgen und GlaxoSmithKline.

Dieser Artikel wurde von Kody Kester auf Englisch verfasst und am 11.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.