1 / 10

Die größten Unternehmenspleiten des Jahres

Mitte August meldet Air Berlin Insolvenz an, rund 1.6000 von 8.000 Mitarbeitern verlieren ihren Job. Die Pleite der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft wirbelt den Markt kräftig durcheinander und lässt viele Urlauber auf den Kosten verfallener Tickets sitzen. Auf innerdeutschen Strecken hinterlässt die Fluggesellschaft ein Loch, das nur schwer gestopft werden kann. (Bild: Getty Images)

Diese Unternehmen sind 2017 pleite gegangen

Ein Horrorjahr für Flugreisende: 2017 war das Jahr der Airline-Pleiten! Erst kam der Schock für Air Berlin, dann folgten Alitalia und Monarch Airlines – vor Kurzem traf es auch noch Ferienflieger Niki. Doch auch ein Erotik-Pionier, eine Einrichtungskette und ein Spielzeuganbieter mussten dieses Jahr Insolvenz anmelden. Viele verloren ihren Arbeitsplatz, andere dagegen dürfen dank der Übernahme von anderen Firmen aufatmen und einen Neustart wagen. Klicken Sie sich durch die Unternehmenspleiten des Jahres in unserer Bildergalerie!