Diese Schlüsse zieht Klopp aus dem Bundesliga-Restart

Sportinformationsdienst

Die Geisterspiele der Bundesliga haben Jürgen Klopps Lust auf Fußball in England noch einmal verstärkt.

"Die Spiele waren wirklich gut", sagte der 52 Jahre alte Teammanager des FC Liverpool den klubeigenen Medien.

Er habe "super Tore, enge und klare Partien" und "richtigen Kampf" gesehen. Es gehe für viele Teams in Deutschland "um so ziemlich alles" - exakt so, wie es beim Restart in England sein werde.

Klopp "überglücklich" über Reds-Training

Die Premier-League-Klubs hatten am Dienstag nach wochenlanger Coronapause wieder das Training in Fünfergruppen starten dürfen, was Klopp laut eigener Aussage "überglücklich" aufgenommen habe. Die Vereine hoffen auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Juni.

Den Reds fehlen zum ersten Meistertitel seit 30 Jahren bei noch neun verbliebenen Partien noch zwei Siege. "Es sind nicht nur zwei, es sind zwei", sagte Klopp, der sein Team dafür auf das höchstmögliche Level bringen will.

Ein wichtiges Detail beim Bundesliga Re-Start

Dass dies nötig ist, hat ihm das Studium der Bundesliga-Daten gezeigt.

Die Werte der Spieler und Mannschaften seien "unglaublich hoch gewesen", sagte Klopp und verwies auf Laufleistungen der Teams von 117, 118 Kilometer. Sobald es auch in England wieder losgeht, werde auch Liverpool "rennen und kämpfen füreinander, zu 100 Prozent."