Diese Regeln sollten Sie in der Sauna streng befolgen

(Foto: Cover Images)

Vor allem in der kalten Jahreszeit kann es mitten im Weihnachtsstress kaum etwas Entspannteres geben, als sich für ein paar Minuten in die Sauna zu setzen und dort die Seele baumeln zu lassen. Einige Regeln gibt es aber auch dort.

Keine neuen Feinde in der Sauna machen

In der Sauna sind für gewöhnlich alle Menschen entspannt. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht im Handumdrehen unbeliebt machen kann, wenn man bestimmte Regeln nicht befolgt. Die Kleiderordnung ist ein besonders komplexes Thema, denn es hängt nicht nur von dem einzelnen Land, sondern in einigen Fällen auch von der individuellen Sauna ab.
In den meisten Fällen ist es strikt verboten, bekleidet in den Raum zu treten. Zudem sollte man aus Hygiene-Gründen ein Handtuch auf die Sitzbank legen, bevor man sich zu den anderen Gästen gesellt, damit das Holz nicht mit dem eigenen Schweiß in Berührung kommt.
Doch nicht nur Schweiß strömt aus: Aus den offensichtlichen Gründen ist kurz vor dem Saunabesuch auf den Genuss von Alkohol, Zwiebeln oder Knoblauch zu verzichten. Beim Betreten der Sauna ist zudem zu beachten, die Tür nur denkbar kurz geöffnet zu halten, damit von innen keine heiße Luft entströmt und von außen keine kalte Luft nach innen gelangt.

Respektvoller Abstand in der Sauna

Die Sauna ist ein intimer Ort, in dem man mit Taktgefühl operieren sollte. Wenn die Sauna allerdings schon besonders gut gefüllt ist, kann es schwierig sein, noch einen Platz zu ergattern, ohne bei jemand anderem quasi auf dem Schoß zu sitzen.
Grundsätzlich gilt: Bevor man sich neben jemand anderen setzt – unabhängig davon, ob man die Person kennt oder nicht – sollte man vorher fragen, ob man den Platz einnehmen darf. Ist der Raum nahezu leer, gilt als Faustregel eine Armlänge Abstand zu den anderen Gästen zu halten.

Höfliches Desinteresse beim Saunieren

Das selbe Problem kennen wir auch aus der U- oder Straßenbahn, wenn es besonders voll ist: Wo schauen wir hin, ohne dass sich der Gegenüber oder der Nachbar beobachtet fühlt, ohne dass sich die Blicke aus Versehen kreuzen? Zwar ist Blickkontakt in der Sauna erlaubt, anstarren und anzügliche Blicken können aber schnell mit einer Verwarnung oder gar einem Ausschluss enden, denn das kann als sexuelle Belästigung empfunden werden. Aus dem Grund gehen viele Saunagänger gerne auf Nummer sicher und gucken auf den Aufguss, der meist in der Mitte des Raumes steht, in einigen Fällen aber auch in einer Ecke.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!