Diese Orte zeigt Google Maps nicht

Diese Orte zeigt Google Maps nicht

Heutzutage ist es dank Google Maps kinderleicht, die Welt zu entdecken und per Mausklick die entlegensten Orte auf seinem PC oder Smartphone zu besuchen. Allerdings gibt es einige, die nicht angezeigt werden.

Dabei handelt es sich entgegen vieler Erwartungen nicht um mysteriöse Orte wie beispielsweise die legendäre Area 51 in der Wüste von Nevada. Auf dem Air Force-Stützpunkt soll laut Verschwörungstheoretikern einst ein UFO abgestürzt sein. Doch die Basis ist auf Google Maps klar und deutlich zu sehen. Wohingegen der Nuklearstandort Marcoule in Frankreich nur verpixelt dargestellt wird. Die Umgebung ist gestochen scharf zu erkennen, nur Marcoule selbst nicht. Warum? Dafür gibt es keine offizielle Erklärung. Vielleicht fürchten die Betreiber Spionage durch Terroristen? Oder hat es etwa mit der Explosion aus dem Jahr 2011 zu tun, bei der vier Menschen getötet wurden?

Ein anderes Beispiel ist ein Landstrich an der US-Grenze zu Mexiko. Das Areal um Hudspeth County, Texas erscheint nur verschwommen und das über 15 Meilen. Ein technischer Fehler sei laut "ladbible" ausgeschlossen. Aber auch hier tappt man über die Hintergründe der Verzerrung im Dunkeln. Einige Spekulationen deuten darauf hin, dass es sich um eine Route handelt, die von Drogenschmugglern genutzt wird.

Dann ist da noch ein Haus in den Niederlanden. Sucht man die Adresse Oorsprongpark 8 in 3581 ET Utrecht, zeigt Google Maps nur ein verpixeltes Haus. Alle anderen Gebäude drum herum sind deutlich zu erkennen, warum also dieses Haus nicht? Auch hierzu gibt es keine Erklärung. Klar ist, dass sensibles Material wie eine zu erkennende Person von Google Maps auf Anfrage zensiert werden kann. Was aber in diesen Fällen so sensibel sein soll, das scheint niemand zu wissen.

Bild-Coypright: Google Maps