Diese fünf Facebook-Funktionen müssen Sie kennen

Regelmäßig führt Facebook neue Funktionen ein. Oft genug bekommt man das jedoch gar nicht mit. (Bild: ddp Images)

Facebook hat mittlerweile viele Funktionen, die die Nutzung der Social-Media-Plattform um einiges angenehmer machen. Einige von ihnen sind jedoch gut versteckt. Hier sind die besten Tipps.

Permanent arbeitet Facebook daran, das soziale Netzwerk attraktiver für Privatpersonen, Unternehmen und Werbekunden zu machen. Einige Neuerungen kommen jedoch fast unbemerkt und sind gut auf der Plattform versteckt. Die praktischsten Funktionen von Facebook finden Sie deshalb hier:

Beiträge speichern
Gerade, wenn man die Facebook-App unterwegs nutzt, kommt es oft vor, dass man Artikel oder Videos in seinem Feed findet, für die man jedoch gerade keine Zeit hat. Über das kleine Dropdown-Menü, das sich rechts über jedem Post anwählen lässt, lassen sich diese Beiträge einfach speichern und später ansehen – man findet sie dann im Menü unter dem Punkt „Gespeicherte Links“.

Archiv runterladen
Wer Facebook intensiv nutzt, sammelt auf der Plattform im Laufe der Jahre eine Menge persönlicher Erinnerungen und Daten. Wer das alles einmal lokal auf seinem Rechner speichern will, hat die Möglichkeit, sein komplettes Facebook-Archiv herunterzuladen. Über die allgemeinen Kontoeinstellungen gelangt man zum Link „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter“. Klickt man darauf, erstellt die Seite eine Zip-Datei mit allen Posts, Chatverläufen, Fotos und Kontoinformationen.

Gerade für die mobile Facebook-Nutzung sind einige Funktionen besonders praktisch. (Bild: ddp Images)

Nachrichtenanfragen
Man kann auf Facebook auch Personen schreiben, mit denen man nicht befreundet ist – diese Nachrichten landen jedoch nicht im regulären Posteingang, sondern oft unbemerkt in einem gesonderten Postfach. Sowohl im Messenger als auch in der Nachrichtenübersicht auf der Homepage findet man sie unter dem Menüpunkt „Nachrichtenanfragen“.

Anmeldungen überprüfen
Facebook-Accounts werden leider oft gehackt – meist merkt man das aber erst, wenn es schon zu spät ist. Es empfiehlt sich also, nicht nur sichere Passwörter zu wählen und diese gegebenenfalls regelmäßig zu ändern, sondern auch die Aktivitäten des eigenen Accounts im Auge zu behalten. Neben dem Aktivitätenprotokoll geht das mit einer Log-in-Liste. Unter dem Punkt „Sicherheit und Login“ in den Einstellungen findet man eine Auflistung der letzten Anmeldungen mit Zeitpunkt, Ort und Endgerät.

Informationen für Werbetreibende
Die Informationen, die man Facebook zur Verfügung stellt, werden von dem Unternehmen genutzt, um maßgeschneiderte Werbeangebote für jeden Nutzer anzuzeigen. Auch wenn man in seinem Profil keine persönlichen Daten preisgibt, kann Facebook ganz leicht Informationen aus Likes, Shares, Posts – kurzum: jeglicher Interaktion auf der Seite ziehen. Basierend auf dem Nutzungsverhalten ordnet die Plattform seine Nutzer in bestimmte Interessengruppen, etwa „Neuer Job“ oder „Vielreisender“, die für Werbende relevant sind. Ansehen und verwalten kann man diese automatisierten Infos über den „Werbeanzeigen“-Menüpunkt in den Einstellungen.