Diese Designer kleiden First Lady Melania Trump ein

Als First Lady steht Melania Trump stets unter genauester Beobachtung - auch in Sachen Mode. Doch welche Designer trägt die Ehefrau von Donald Trump?

Als First Lady steht Melania Trump stets unter genauester Beobachtung - auch in Sachen Mode. Viele Designer, darunter die Französin Sophie Theallet oder Marc Jacobs boykottieren die Ehefrau von Donald Trump. Welche Designer trägt sie also?

Ein ehemaliges Model als First Lady - eigentlich der Traum eines jeden Designers. Doch wenn es sich bei dem ehemaligen Model um Melania Trump (47) handelt - die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump (71) - liegen die Karten ein wenig anders. Nach dessen Wahl äußerten sich einige Modemacher. Allen voran die französisch stämmige Designerin Sophie Theallet inszenierte ihren Boykott. Marc Jacobs, Christian Siriano und einige mehr zogen nach. Noch nie erfuhr eine First Lady so große Ablehnung. Nun ist Donald Trump bereits fast ein halbes Jahr im Amt und Melania des Öfteren an seiner Seite. Welche Designer trägt die First Lady aber nun?

Ihr Look entspricht dem der wohlhabenden New Yorkerinnen. Melania Trump bevorzugt minimalistische, figurbetonte Schnitte sowie klare Farben. Wie ihre modische Zukunft als First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika aussehen sollte, daran ließ sie bereits bei der Amtseinführung ihres Ehemannes keinen Zweifel. Für diesen weltweit beachteten Moment wählte sie ein hellblaues Etuikleid von Ralph Lauren. Der Twitter-Hashtag #BoycottRalphLauren ließ da nicht lange auf sich warten...

Inaugural Ball: Hervé Pierre

Beim Inaugural Ball erschien das ehemalige slowenische Model in einer eleganten weißen Kreation von Hervé Pierre. Der Designer, der zuvor 14 Jahre für Carolina Herrera gearbeitet hatte, soll laut "WWD" alleine für die Robe von Trump zuständig gewesen sein, die sie bei ihrem ersten Tanz mit dem Präsidenten trug. "Ich mache keine Politik, ich mache Kleider", antwortete dieser im Interview mit "Harper's Bazaar" auf die Frage, warum er Melania Trump nicht wie viele seiner Kollegen boykottiere.

Verschiedene Modemacher in Hamburg

Für den Konzertabend in der Hamburger Elbphilharmonie hatte sich die First Lady eine weiße Fransenkreation aus der Michael Kors Collection ausgesucht. Kreationen des Designers trug Melania Trump bereits bei mehreren Anlässen. In einem Statement gegenüber der "New York Times" stellte dieser im März klar: "Melania Trump ist eine langjährige Kundin in unserer New Yorker Boutique. Sie weiß, was ihr und ihrem Lifestyle am besten steht", so der Modemacher, der im Wahlkampf als Unterstützer Hillary Clintons galt. Zwischen den Zeilen heißt das - interpretiert das "W Magazine": "Melania sieht großartig aus, aber nein, ich statte sie nicht aus."

Am letzten Tag des G20-Gipfels in Hamburg stattete Melania Trump dem Hamburger Rathaus samt Bürgermeister Olaf Scholz noch einen Abschiedsbesuch ab. Dabei trug sie eine klassisch-elegante Outfit-Kombination aus Teilen mehrerer Designer. Unter einem orange-roten Cashmere-Mantel von Bottoga Veneta trug sie ein Kleid von Jil Sander. Als Accessoire fungierte ein roter Ledergürtel ihres Haus-und-Hof-Designers Hervé Pierre.

Stefano Gabbana liebt Melania Trump

Es ist kein Geheimnis, dass die First Lady und die amerikanischen Designer so ihre Probleme miteinander haben. Von Tom Ford bis hin zu Marc Jacobs herrscht Widerstand gegen Melania Trump. Kein Wunder, dass sich das ehemalige Model lieber von Europäern einkleiden lässt, genauer gesagt von Italienern. Denn Stefano Gabbana hat trotz des Boykotts seiner Kollegen kein Problem damit, Melania Trump in seinen Kreationen zu sehen. Er feiert es jedes Mal regelrecht auf Instagram, wenn sie wieder einmal in einem Outfit von Dolce & Gabbana einen Auftritt in der Öffentlichkeit absolviert.

Foto(s): CNP/AdMedia/ImageCollect

So stylish präsentierte sich Melania beim G20-Gipfel in Hamburg: