Acht Talente im Rampenlicht: Bayerns größte Hoffnungen

·Lesedauer: 3 Min.

Für ein paar Wochen lag die Säbener Straße still, jetzt ist das Leben zurückgekehrt: Seit 14.30 Uhr am Mittwochnachmittag rollt der Ball wieder auf den Trainingsplätzen des FC Bayern, die Vorbereitung unter Julian Nagelsmann hat offiziell begonnen.

Acht Talente im Rampenlicht: Bayerns größte Hoffnungen
Acht Talente im Rampenlicht: Bayerns größte Hoffnungen

19 Spieler sind mit von der Partie, darunter acht Talente, die nur wenige auf dem Zettel haben. In Abwesenheit der EM-Stars bekommen sie nun die Chance, sich ins Rampenlicht zu spielen und sich für weitere Aufgaben zu empfehlen.

SPORT1 stellt die acht Hochveranlagten vor.

Johannes Schenk

Der 18 Jahre alte Keeper spielt seit 2020 in der U19-Mannschaft des FC Bayern. Zuvor war er in der U17 aktiv.

In der U19-Bundesliga Süd/Südwest absolvierte er in der vergangenen Saison vier Spiele, kassierte sechs Gegentore. Schenks Vertrag läuft noch bis 2024. Sein Markwert liegt bei 75.000 Euro (Quelle: transfermarkt,de)

FC Bayern: Neustart für Ausnahmetalent

Josip Stanisic

Der rechte Verteidiger ist 21 Jahre alt und spielte vergangene Saison in der 3. Liga für Bayern II. Dort stand er 24-mal auf dem Platz und gab eine Vorlage.

Neben seinen dortigen Auftritten durfte Stanisic auch einmal in der Bundesliga ran: Gegen Union Berlin waren es sogar volle 90 Minuten. Was ebenso für den Deutsch-Kroaten spricht: Er erzielte das erste Trainingstor unter Nagelsmann.

Stanisics Vertrag ist bis 2023 datiert, sein Marktwert beträgt 400.000 Euro. Womöglich wird er in diesem Sommer noch verliehen.

Christopher Scott

Der 19-Jährige aus dem sächsischen Räckelwitz spielte vergangene Saison ebenfalls in Liga drei für die zweite Bayern-Mannschaft. Der offensive Mittelfeldakteur kam auf zwei Tore und sieben Vorlagen in 24 Partien.

EM: "Das wünscht man seinem ärgsten Feind nicht"

Darüber hinaus war er zweimal in der Bundesliga zu sehen - gegen Union und Bayer Leverkusen.

Scotts Vertrag läuft bereits 2022 aus, sein Marktwert liegt bei 1,2 Millionen Euro.

Malik Tillman

Der Mittelstürmer hatte zuletzt mit einem Kreuzbandriss zu kämpfen und fiel deshalb die größten Teile der vergangenen Spielzeit aus. Magere zwei Spiele absolvierte der 19 Jahre alt Deutsch-Amerikaner, dessen Marktwert 500.000 Euro beträgt, in der 3. Liga für Bayern II.

Sein Vertrag geht bis 2023.

Rémy Vita

Der 20 Jahre alte Franzose wechselte im Oktober 2020 von ESTAC Troyes zu den Bayern. Kostenpunkt: 1,5 Millionen Euro. Vergangene Saison war er auch in der 3. Liga aktiv, erzielte in 25 Partien zwei Tore.

Der linke Verteidiger mit einem Marktwert von 1 Million Euro hat einen Kontrakt bis 2024.

Jamie Lawrence

Der Innenverteidiger kam in der vergangenen Spielzeit auf 28 Einsätze in Liga drei. Dabei schoss er ein Tor und gab eine Vorlage. Der 18 Jahre alte Deutsch-Nigerianer besitzt einen Vertrag bis 2024, sein Marktwert liegt bei 500.000 Euro.

Taylor Booth

Der 20-Jährige war von Februar bis Juni an SKN St. Pölten ausgeliehen. Beim österreichischen Klub absolvierte er 15 Spiele in der Bundesliga, erzielte drei Tore und gab zwei Vorlagen. Jetzt ist er zurück bei Bayern.

Viagogo: Hausdurchsuchung beim FC Bayern

Der Vertrag des zentralen Mittelfeldspielers, der amerikanisch-italienischer Herkunft ist, läuft nur noch bis 2022. Sein Marktwert beträgt 400.000 Euro.

Armindo Sieb

Der 18-Jährige war vergangene Saison ebenfalls in der 3. Liga aktiv, schoss in zwölf Partien zwei Tore und legte zwei Treffer auf. Im Pokal gegen den 1. FC Düren durfte er sogar bei den Profis ran, spielte beim 3:0-Auswärtssieg in der ersten Runde für 26 Minuten.

Der Stürmer, der zumeist als hängende Spitze agiert und dessen Vertrag bis 2023 datiert ist, kam erst 2020 ablösefrei von der TSG Hoffenheim. Dort hatte er bei der U17 gespielt. Sein Marktwert beträgt 1,5 Millionen Euro.

VIDEO: Thiago wollte lieber zu Manchester United als zum FC Bayern

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.