Diese Ankündigung des CEO von Disney ist eine schlechte Nachricht für AMC

·Lesedauer: 3 Min.
Walt Disney Shop Disney-Aktie
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Die wichtigsten Punkte

  • Disney wendet drei Strategien an, um neue Filme zu veröffentlichen.

  • Der Umsatz an den Kinokassen ist seit zwei Jahrzehnten rückläufig.

  • Der Qualitätsunterschied zwischen Kinos und Heimkinos wird immer geringer.

Bob Chapek, CEO von The Walt Disney Company (WKN:855686), sprach auf einer virtuellen Konferenz von Goldman Sachs. Im Rahmen dieser Diskussion sprach Chapek über die verschiedenen Geschäftsbereiche und Strategien von Disney.

Es überrascht nicht, dass das Thema der exklusiven Kinofilme zur Sprache kam, woraufhin der CEO einen Einblick in die Überlegungen gab. Das Haus der Maus wird in Zukunft keine exklusiven Kinofilme mehr veröffentlichen. Diese Ankündigung folgt auf eine frühere, in der Disney sagte, dass es den Rest seiner Filmreihe 2021 exklusiv in den Kinos veröffentlichen wird. Schauen wir uns genauer an, warum das eine schlechte Nachricht für die Kinokette AMC Entertainment Group (WKN:A1W90H) sein könnte.

Disney hält sich seine Optionen offen

Seit dem Ausbruch der Pandemie hat Disney drei Methoden zur Veröffentlichung neuer Filme eingeführt: Direkt auf seinem Streamingdienst, der für Abonnenten kostenlos ist, die gleichzeitige Veröffentlichung in den Kinos mit der Option, den Film auf dem Streamingdienst für 29,99 US-Dollar zu kaufen, und schließlich die traditionelle exklusive Veröffentlichung im Kino. In der Regel teilen sich die Studios die Einnahmen aus den Kinokassen 50/50 mit den Kinoketten.

Es steht außer Frage, dass AMC den exklusiven Kinostart bevorzugen würde. Wenn die Verbraucher den Film sehen wollen, haben sie keine andere Wahl, als in ein Kino zu gehen, um ihn zu sehen. Das gilt natürlich nur für die ersten 30 Tage oder 45 Tage oder wie lange auch immer die Exklusivitätsvereinbarung gilt, bevor der Film auf Streaming-Dienste übertragen wird. Da die Verbraucher keine andere Wahl haben, als zu warten, könnten sie dazu verleitet werden, sich den Film im Kino anzusehen.

Am anderen Ende des Spektrums stehen die kostenlosen Direkt-Streaming-Angebote für bestehende Abonnenten. Diese sind für AMC am schlimmsten, weil die Filme nie in die Kinos kommen und somit keine Einnahmen bringen.

Das Format der gleichzeitigen Veröffentlichung ist zwar nicht das beste, aber es gibt AMC die Möglichkeit, Besucher in die Kinos zu bringen und Einnahmen aus dem Umsatz und den Konzessionen zu erzielen. Marvel’s Black Widow wurde am selben Tag in den Kinos und auf Disney+ zum Kauf für 29,99 US-Dollar veröffentlicht. Bis jetzt hat der Film an den Kinokassen 378 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht – ganz zu schweigen von den Einnahmen aus dem Verkauf von Popcorn für 9 US-Dollar und Limonade für 6 US-Dollar.

Außerdem hat der Film 125 Millionen US-Dollar Umsatz auf Disney+ gemacht. Bei 29,99 US-Dollar pro Kauf sind das mindestens vier Millionen Haushalte. Du kannst dir vorstellen, wie eine gleichzeitige Veröffentlichung die Umsätze an den Kinokassen kannibalisieren könnte.

Deshalb war AMC sicher nicht glücklich darüber, dass der CEO von Disney sich nicht dazu verpflichtet hat, in Zukunft exklusive Kinostarts anzubieten. Disney hatte sich bereits für den Rest des Jahres 2021 zu exklusiven Kinostarts verpflichtet, so dass die Hoffnung bestand, die Entscheidung würde langfristig verlängert, was aber nicht der Fall war.

Heimkino wird besser

Der Umsatz an den Kinokassen geht seit zwei Jahrzehnten stetig zurück. Das Kinoerlebnis zu Hause hat sich im Laufe der Jahre verbessert, während das Kinoerlebnis ungefähr gleich geblieben ist, wenn auch teurer.

Die Coronavirus-Pandemie hat es Studios wie Disney ermöglicht, zu experimentieren und aus verschiedenen Möglichkeiten der Filmveröffentlichung zu lernen. Vor dem Ausbruch der Seuche war die einzige Option die exklusive Kinoveröffentlichung. Es wäre unklug, wenn die Studios sich diese Option nicht offen halten würden, selbst wenn sie sie nicht nutzen. Zumindest könnte dies die Verhandlungsposition der Studios gegenüber AMC in Bezug auf die Aufteilung der Einnahmen und andere Bedingungen verbessern.

Während AMC darum kämpft, sich von den Einnahmeverlusten während der Pandemie zu erholen, werden Nachrichten wie diese von Disney nicht hilfreich sein.

Der Artikel Diese Ankündigung des CEO von Disney ist eine schlechte Nachricht für AMC ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Parkev Tatevosian auf Englisch verfasst und am 25.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.