Diese 8 Fragen werden Sextherapeuten am häufigsten gestellt

Kelsey Borresen
1 / 2

Diese 8 Fragen werden Sextherapeuten am häufigsten gestellt

* Menschen sprechen mit Therapeuten uber Dinge, die sie ihrer Familie nie erzahlen wurden.
  • Menschen sprechen mit Therapeuten über Dinge, die sie ihrer Familie nie erzählen würden.
  • Sextherapeuten haben der HuffPost erzählt, welche Fragen sie am häufigsten zu hören bekommen.
  • Oben im Video verraten Sextherapeuten die Irrtümer, die Paare davon abhalten, wirklich guten Sex zu haben.

Sextherapeuten kennen die größten Ängste und all die erotischen Fantasien von Menschen. Ihre Patienten erzählen ihnen Dinge, über die sie vielleicht nicht mit ihren Freunden oder der Familie sprechen möchten.

Wie zu erwarten: Die Profis sind daran gewöhnt, Fragen ihrer Patienten über ihre Körper, ihre Beziehungen und ihre Fantasien zu beantworten.

Aber: Welche Fragen hören sie am häufigsten? Sexualtherapeuten haben der HuffPost verraten, welche Themen immer wieder angesprochen werden:

1. Bin ich normal?

Menschen wollen ständig wissen, ob das, was sie im und außerhalb des Schlafzimmers machen, fühlen oder träumen, “normal” ist – sei es ihr Level des Verlangens oder die Form und Größe ihrer Genitalien.

► Sexualtherapeutin Shannon Chavez sagt, dass der Versuch, sich den sogenannten sexuellen Normen anzupassen, vielen Patienten Kummer bereitet.

“Die meisten Menschen sind sehr erleichtert, wenn sie erfahren, dass sie nicht die einzigen sind, die mit einer bestimmten sexuellen Sorge umgehen müssen oder dass andere die gleichen Sorgen haben und es Hoffnung gibt”, sagt sie.

“Ich habe Menschen schon auf- und abspringen sehen, wenn sie realisieren, dass mit ihnen nichts falsch ist und sie, ‘wie alle anderen auch’, Sex genießen können.”

2. Kann ich lernen, einen Orgasmus zu bekommen?

Sextherapeutin Vanessa Marin hört eine Frage von Frauen so oft wie keine andere: Wie zum Henker bekomme ich einen Orgasmus? Sie hat sogar einen Online-Kurs erstellt, passenderweise “Finishing...

Weiterlesen auf HuffPost