Diese 3 Dividendenaristokraten könnten nun herabgestuft werden

Jeremy Bowman

Die Coronakrise hat selbst einige der stabilsten Unternehmen in die Knie gezwungen.

Dividendenaristokraten, die gepriesene Gruppe von Unternehmen, die seit 25 Jahren jedes Jahr ihre Dividenden erhöhen, gehören zu den zuverlässigsten Aktien an den Börsen. Schließlich kann man es nicht auf die Liste schaffen, ohne ein paar Rezessionen zu überstehen – darunter die Finanzkrise vor einem Jahrzehnt. Auch deshalb qualifizieren sich nur 57 US-Unternehmen für die Liste. Das Coronavirus hat jedoch selbst die unerschütterlichsten Aktien vor eine noch nie da gewesene Herausforderung gestellt. Einige von ihnen haben aufgrund des Gegenwinds und der von COVID-19 ausgehenden Ungewissheit ihre Prognosen nach unten korrigiert oder ganz verworfen.

Die Mitglieder der Gruppe wissen, dass ihr Status als Aristokrat ihr Ansehen bei den Anlegern aufpoliert, und neigen dazu, große Anstrengungen zu unternehmen, um ihre Serie von Dividendenerhöhungen aufrechtzuerhalten. In einer Krise wie der gegenwärtigen haben jedoch nicht wenige Dividendenaristokraten Mühe, ihre Dividendenzahlungen aufrechtzuerhalten. Nachfolgend nehmen wir drei davon genauer unter die Lupe, die gezwungen sein könnten, ihre vierteljährlichen Auszahlungen zu kürzen.

1. VF Corp

VF Corp (WKN: 857621), die Eigentümerin beliebter Bekleidungs- und Schuhmarken wie Vans, Timberland und North Face, ist seit jeher eine feste Größe in der Bekleidungsbranche. Tatsächlich hat das Unternehmen seit 46 Jahren steigende Dividenden gezahlt. Zuletzt erhöhte VF seine Dividende im Oktober 2019 real um 12 %, obwohl die nominale Barausschüttung im Vergleich zum Vorjahr zurückging, da das Unternehmen sein Jeansgeschäft, das jetzt Kontoor Brands heißt, ausgliederte. Einschließlich der Dividende von Kontoor haben die Anleger insgesamt eine Erhöhung erhalten.

Heute wird die Bekleidungsindustrie von der Coronaviruspandemie hart getroffen. Bekleidungsgeschäfte sind im ganzen Land geschlossen, da es sich nicht um essenziell wichtige Geschäfte handelt. Obendrein ist die Nachfrage nach neuen Klamotten stark zurückgegangen, da die Amerikaner meist in ihren Häusern festsitzen. Im März stürzte der Einzelhandelsverkauf von Bekleidung um 50 % ab, wobei der Ausbruch das Land erst Mitte des Monats wirklich traf. Bekleidungsketten und -hersteller wie VF werden auch auf großen saisonalen Lagerbeständen sitzen, die zu anderen Zeiten des Jahres schwer zu verkaufen sein werden.

Im März kündigte das Unternehmen Schritte zur Einsparung von Barmitteln während der Krise an, darunter die Aussetzung von Aktienrückkäufen, die Kürzung der Vergütung von Führungskräften und die Inanspruchnahme von 1 Milliarde US-Dollar aus seiner revolvierenden Kreditfazilität. Die Unternehmensleitung erklärte, dass sie weiterhin ihre Dividende zahlen werde, und zog eine Aussetzung zunächst nicht in Betracht. Die Dividende von VF kostet das Unternehmen jährlich etwa 750 Millionen Dollar, was unter normalen Bedingungen etwa der Hälfte seiner Gewinne entspricht.

Da jedoch die meisten seiner Geschäfte weltweit geschlossen sind, ist das Unternehmen im Wesentlichen auf E-Commerce-Verkäufe beschränkt – und wenn die Auswirkungen des Virus andauern, wird VF einen Großteil seiner Liquidität verbrennen und damit seine Dividende gefährden.

2. ExxonMobil

Der Ölmarkt wurde durch eine Kombination aus der Coronaviruspandemie und einem Preiskrieg zur Unzeit zwischen Saudi-Arabien und Russland hart getroffen. Futures auf die US-Ölsorte WTI mit Liefertermin im Mai verliefen negativ, und die Kontrakte für künftige Monate bleiben ungewöhnlich niedrig, da die Aufforderung an die Bevölkerung, zu Hause zu bleiben, sowie der Zusammenbruch des Flugverkehrs die Nachfrage ausgebremst haben.

Wie andere betroffene Unternehmen hat auch ExxonMobil (WKN: 852549) Schritte unternommen, um seine Liquidität zu sichern. So wurden die Investitionsausgaben für das Jahr um 30 % oder 10 Milliarden US-Dollar gesenkt, die betrieblichen Barausgaben um 15 % gekürzt und die Produktion im Perm-Becken in Texas reduziert. CEO Darren Woods begründete die Entscheidung mit den Worten: „Unser Ziel ist es, weiterhin in industriebegünstigte Projekte zu investieren, um Werte zu schaffen, die Barmittel für die Dividende zu schonen und unsere Bilanz angemessen und umsichtig zu nutzen.“

Im vergangenen Jahr gab das Unternehmen seine gesamten Erträge in Höhe von 14,3 Milliarden US-Dollar nach US-Rechnungslegungsstandards (GAAP) für die Dividendenausschüttung aus, wobei diese fast das 3-Fache des freien Cashflows ausmachte.  Nun wird der Absturz der Ölpreise seinen Cashflow noch mehr gefährden und die Dividende, die es 36 Jahre lang in Folge jedes Jahr erhöht hat, unter Druck setzen. Exxon erhöht seine Dividende typischerweise Ende April, aber da die Analysten an der Wall Street bereits einen Verlust für das Jahr erwarten, könnte die Dividendenrendite des Unternehmens in Höhe von 8,3 % zu gut sein, um wahr zu sein. Zumindest könnte der Ölgigant die Erhöhung auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr hinausschieben, wenn die Unsicherheit geringer ist.

3. Leggett & Platt

Leggett & Platt (WKN: 883524) ist vielleicht kein bekannter Name, aber vielleicht verwendet der eine oder andere Leser ein Produkt von Leggett & Platt zu Hause. Das Unternehmen stellt Komponenten für Bettwaren und Möbel her, darunter Federwindungen, Strukturstoffe und Steppmaschinen. Da viele seiner Kunden große Einzelhändler, Fachhändler sowie Bauunternehmer und Hersteller sind, reagiert das Unternehmen sensibel auf den Konjunkturzyklus, insbesondere auf die Art von Schock, die den Einzelhandel gerade jetzt trifft, da es primär ein Konsumgüterunternehmen ist. Matratzen sind auch teure, langlebige Güter und die Verbraucher neigen dazu, solche Käufe während einer wirtschaftlich schwachen Konjunktur hinauszuzögern.

In einer Erklärung von Anfang April zog das Unternehmen seine Prognose für das Jahr zurück und sagte, dass es in vielen seiner Märkte einen erheblichen Nachfragerückgang erlebe. Leggett & Platt hat aufgrund des Rückgangs der Nachfrage und der Regierungsaufträge auch eine Reihe seiner Standorte geschlossen.

Das Unternehmen machte keine Angaben zu seiner Liquiditätslage, aber ein erheblicher Nachfragerückgang könnte zu einem finanziellen Verlust und einer möglichen Kürzung seiner Dividende führen. Im vergangenen Jahr schüttete das Unternehmen 61 % seiner Gewinne als Dividende aus, womit es zum 45. Mal in Folge einen Anstieg verzeichnete.

Für diese und andere Aristokraten gilt: Je länger die Krise andauert, desto mehr laufen sie Gefahr, von der elitären Liste zu verschwinden, da eine Reihe von ihnen in Industriezweigen tätig ist, die direkt von der Pandemie betroffen sind, darunter der Einzelhandel, das Gaststättengewerbe, der Energiesektor und die verarbeitende Industrie. Selbst wenn sie Aristokraten bleiben, werden ihnen die Auswirkungen des Ausblutens des Eigenkapitals und die Ausweitung der Verschuldung in Verbindung mit eingeschränkten Investitionen langfristig nur schaden.

Obwohl viele dieser dividendenstarken Aktien in diesem Jahr erneut ihre Ausschüttung erhöhen werden, erinnern die oben genannten Herausforderungen daran, dass ein verlässlicher Dividendenwert in Zeiten wie diesen schwer zu finden ist.

The post Diese 3 Dividendenaristokraten könnten nun herabgestuft werden appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 26.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
Jeremy Bowman hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool hat keine Position in irgendeiner der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020