Diese 3 Aktien sind vielleicht ein bisschen zu teuer

·Lesedauer: 5 Min.
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Wichtige Punkte

  • Alle drei haben den Aktionären viele Millionen US-Dollar eingebracht.

  • Alle drei haben solide Wachstumsaussichten.

  • Aber sieh selbst – jedes dieser Unternehmen scheint zu einem ziemlich hohen Preis gehandelt zu werden.

Warren Buffett hat davon gesprochen, dass er lieber ein großartiges Unternehmen zu einem guten Preis kauft als ein gutes Unternehmen zu einem niedrigen Preis. Das zeigt, wie wichtig ihm die Qualität eines Unternehmens ist, aber es bedeutet nicht, dass der Preis keine Rolle spielt. Sein Unternehmen verfügte vor Kurzem über fast 150 Milliarden US-Dollar an Barmitteln und Bargeldäquivalenten – wenn er nicht darauf bestehen würde, nur gute oder angemessene Preise für Aktien und Unternehmen zu zahlen, hätte er einen Großteil dieser Summe bereits ausgegeben.

Hier sind drei Unternehmen, die ihren Anlegern sehr gut gedient haben, aber ihre Preise könnten in letzter Zeit zu hoch geworden sein.

1. Nvidia

Nvidia (WKN: 918422) ist ein Hersteller von Grafikprozessoren (GPUs), der sich mit einem Marktwert von fast 750 Milliarden US-Dollar zu einem Giganten entwickelt hat. (Zum Vergleich: Intel wurde kürzlich mit 200 Milliarden US-Dollar bewertet.) In den letzten zehn Jahren sind die Aktien von Nvidia um mehr als 8.000 % gestiegen (ohne Reinvestition der Dividenden) – das sind im Durchschnitt mehr als 55 % pro Jahr.

Nvidia hat eine Menge zu bieten und man kann davon ausgehen, dass das Unternehmen weiter wächst und wächst. Nvidia ist bereits ein führendes Unternehmen im Bereich Gaming und ist auch in anderen Bereichen wie künstliche Intelligenz, Robotik, Cloud Computing, autonomes Fahren und 5G aktiv. Die Wachstumsrate ist solide: Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 50 % im Vergleich zum Vorjahresquartal, wobei der Umsatz im Bereich Rechenzentren um 55 % und im Bereich Spiele um 42 % gestiegen ist. CEO Jensen Huang sagte dazu: „Die Nachfrage nach NVIDIA AI steigt aufgrund von Hyperscale und Cloud-Scale-Out und die zunehmende Akzeptanz bei mehr als 25.000 Unternehmen.“

Viele erwarten in den kommenden Jahren ein ungebremstes Wachstum von Nvidia, aber dennoch ist die Sorge berechtigt, dass die Aktie derzeit überbewertet ist. Sieh dir einige der aktuellen Bewertungskennzahlen im Vergleich zu ihren Fünfjahresdurchschnitten an:

Kennzahl

Aktuell

5-Jahres-Durchschnitt

KGV

93,1

56,7

Erwartetes KGV

58,8

39,7

KUV

31,5

16,0

QUELLE: MORNINGSTAR.COM

2. Home Depot

Home Depot (WKN: 866953) wächst seit Jahrzehnten und hatte zuletzt 2.317 Standorte in allen 50 Bundesstaaten und beschäftigte rund 500.000 Mitarbeiter. Der Marktwert des Unternehmens hat kürzlich die Marke von 430 Milliarden US-Dollar überschritten, und trotz dieser enormen Größe ist das Unternehmen immer noch stark gewachsen. Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast 10 %, während der Gewinn pro Aktie um 23 % zulegte.

Das Unternehmen hat seine Bestände trotz der Blockaden in der Lieferkette erfolgreich gesichert, was darauf hindeutet, dass der Betrieb nur minimal gestört wird. Sollte die Nachfrage jedoch aufgrund anhaltender oder neuer Pandemien oder aufgrund von Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt zurückgehen, könnte das Unternehmen viel Geld im Lager gebunden haben.

Home Depot läuft auf allen Zylindern und hat eine Menge zu bieten. Seine aktuelle Bewertung erscheint jedoch ziemlich hoch. Schau dir die Zahlen unten an:

Kennzahl

Aktuell

5-Jahres-Durchschnitt

KGV

27,8

23,2

Erwartetes KGV

26,7

21,7

KUV

3,0

2,2

QUELLE: MORNINGSTAR.COM

3. Sherwin-Williams

Sherwin-Williams (WKN: 856050) ist eine unterschätzte Perle unter den Aktien. In den letzten 20 Jahren haben die Aktien des Unternehmens ihren Wert um mehr als 4.000 % gesteigert (durchschnittlich 20,4 % pro Jahr) – und das, ohne dass die Dividenden reinvestiert wurden. Das Unternehmen ist ein Spezialist für Farben und Beschichtungen und kein vielgepriesener Fintech-Wert oder ein aufstrebendes Cloud-Computing-Unternehmen.

Das Unternehmen ist seit Langem ein solider Dividendenzahler, der seine Dividende 43 Jahre in Folge erhöht hat – zuletzt im Februar um 23 %. Die Dividendenrendite betrug zuletzt nur noch 0,63 %, aber das liegt zum Teil daran, dass die Aktie so stark gestiegen ist. (Zur Erinnerung: Die Dividendenrendite ist einfach die aktuelle jährliche Dividendenausschüttung einer Aktie geteilt durch den aktuellen Aktienkurs – wenn also der Kurs einer Aktie steigt, sinkt die Rendite und andersherum.)

Die Geschichte von Sherwin-Williams reicht bis ins Jahr 1866 zurück und umfasst heute mehr als 5.000 eigene Geschäfte und Marken, darunter Sherwin-Williams, Valspar, HGTV HOME by Sherwin-Williams, Dutch Boy, Krylon, Minwax, Thompson’s Water Seal und Cabot, um nur einige zu nennen. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass das Unternehmen nicht weiterwachsen und viele Farben und Beschichtungen verkaufen wird, aber man kann auch sagen, dass die Aktie sich selbst überholt hat.

Kennzahl

Aktuell

5-Jahres-Durchschnitt

KGV

27,8

23,2

Erwartetes KGV

26,7

21,7

KUV

3,0

2,2

QUELLE: MORNINGSTAR.COM

Abwarten

Nvidia, Home Depot und Sherwin-Williams sind großartige Unternehmen mit einer wunderbaren Erfolgsbilanz beim Aktienwachstum. Sie haben Millionen von Aktionären eine Menge Geld eingebracht. Ihre Aktien bieten derzeit jedoch nur wenig Sicherheit – sie sind so bewertet, als würden sie mit halsbrecherischer Geschwindigkeit wachsen, ohne dass es zu Verzögerungen kommt.

Um das Risiko zu minimieren, solltest du sie auf deine Beobachtungsliste setzen und auf einen Kursrückgang warten, bevor du in die Unternehmen investierst.

Der Artikel Diese 3 Aktien sind vielleicht ein bisschen zu teuer ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 14.12.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Selena Maranjian besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Home Depot, Intel und Nvidia. The Motley Fool empfiehlt Sherwin-Williams und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 5,50 Calls auf Intel und Short Januar 2023 5,50 Puts auf Intel.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.