Diebe rauben fünf Millionen Dollar auf Frachtflughafen in Brasilien

Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens

Bei einem spektakulären Raub in Brasilien haben Diebe fünf Millionen Dollar in bar gestohlen, die an Bord einer Lufthansa-Maschine in die Schweiz gebracht werden sollten. Der Überfall am Sonntagabend auf einem Frachtflughafen in der Nähe von São Paulo habe nur wenige Minuten gedauert, teilte die brasilianische Polizei am Montagabend (Ortszeit) mit. Die Lufthansa bestätigte den Vorfall. Von den Dieben fehlte weiterhin jede Spur.

Die Ganoven verschafften sich demnach Zugang zum Frachtflughafen von Viracopos bei Campinas, indem sie einen Pick-up-Wagen mit dem Logo der zuständigen Sicherheitsfirma beklebten. Die Lufthansa-Maschine sei von dem internationalen Flughafen Guarulhos in São Paulo gekommen und habe einen Zwischenstopp in Viracopos eingelegt, dem größten Frachtflughafen Brasiliens. Ziel der Maschine sei Zürich gewesen.

Wie die Zeitung "Folha de São Paulo" berichtete, waren fünf Männer an dem Überfall beteiligt. Demnach tauchten sie auf der Landebahn auf und bedrohten die Sicherheitsleute, bevor sie die Beute - umgerechnet vier Millionen Euro - an sich nahmen und verschwanden. Nach Angaben des Flughafens wurde bei dem Überfall niemand verletzt.

Nach Angaben einer Lufthansa-Sprecherin war die deutsche Cockpit-Crew gerade mit den Flugvorbereitungen beschäftigt, als sich der Überfall ereignete. Die Diebe hätten sich gegen 22.00 Uhr (Ortszeit) von "hinten rechts" der Maschine genähert.

Es sei aber niemand in die Maschine eingedrungen, die Fracht habe noch in speziellen versiegelten "Wertfrachtboxen" auf dem Vorfeld gestanden, sagte die Sprecherin der AFP. Dort hätten sich zu dem Zeitpunkt auch brasilianische Lufthansa-Mitarbeiter aufgehalten. Der Transport von Banknoten in größeren Mengen sei üblich.