Die wahre Geschichte hinter dem viralen Foto der senegalesischen Basketballerinnen ist unglaublich inspirierend

Es ist ein wunderschönes Foto – fünf junge Frauen posieren in Nike-Shirts und Turnschuhen, die sie mit traditionellen westafrikanischen Mustern kombiniert haben und sehen dabei unglaublich selbstbewusst und zufrieden aus. Auch ohne jegliche Hintergrundinformationen ist es leicht verständlich, warum der Post 51.000 Likes erhielt und über 17.000 geretweetet wurde. Und im Kontext wird es noch viel besser.

Fünf Schülerinnen der Seed Academy Girls in Senegal gingen mit diesem Foto viral. (Bild: Folasade Adeoso for Seed Project)

Viele Leute, die Smiths Post kommentierten (und andere, die es in den vergangenen Monaten auf ihren eigenen Social Media Profilen und auf Reddit gepostet haben), haben falsche Vermutungen zu diesem Foto angestellt. Sie denken, das ist Senegals Nationalmannschaft (ist es nicht). Sie glauben, dass das Foto eine Nike-Werbung ist (ist es nicht). Sie fragen, ob die Frauen tatsächlich in den langen Röcken und mit den Kopftüchern Basketball spielen. Sie fragen sich, ob die Mädels vom kapitalistischen Amerika „exotisiert“ werden.


Können wir kurz die senegalesische Frauen-Basketballmannschaft ehren.

Der Tag an dem die Squad Goals starben. Sie haben gewonnen.


Können wir kurz die senegalesische Frauen-Basketballmannschaft ehren.

Lasst uns mehr als nur einen Moment lang all diese #BlackGirlMagic ehren!!!


Können wir kurz die senegalesische Frauen-Basketballmannschaft ehren.

Dies ist eine senegalesische Frauen-Basketballmannschaft. Was du verbreitest, ist ein Modefoto, unterstützt von Nike, basierend auf Exotik.

Hier ist die wahre Geschichte: Diese fünf Mädels sind (noch) keine Profis. Sie sind die fünf Schülerinnen mit den höchsten Notendurchschnitten an der Seed Academy Girls Internatsschule in Thiès, Senegal, wo 20 Schüler ein kostenloses Stipendium erhalten, um Basketball zu studieren und zu trainieren. Im Februar 2016 machte die nigerianisch-amerikanische Künstlerin und Grafikdesignerin Folasade Adeoso dieses und weitere Fotos für ein Projekt mit dem Titel „Picture Us Ballin“, um das Konzept der Schule bekannter zu machen und Spenden zu sammeln.

„Außerdem wollten wir, dass die Schülerinnen sich der Welt so präsentieren, wie sie gesehen werden wollen“, erklärt Noah Levine, Executive Director des Seed Project, gegenüber Yahoo Lifestyle zum Foto. „Zu viele Menschen sehen Afrika durch die Augen von Außenstehenden und unsere Mädchen wollten allen zeigen, was sie für schön halten.“

Mädchen der Seed Academy. (Bild: Folasade Adeoso for Seed Project)

Alle Schülerinnen halfen bei diesem Fotoshooting, vom Design der senegalesischen Wachs-Drucke bis zum Make-up und der Wahl der passenden Locations. Und nein, Nike hat das Fotoshooting nicht bezahlt – ist jedoch ein Sponsor und hat die Schülerinnen mit Ausrüstung und einigen Kleidungsstücken ausgestattet.

„Wir wollen auch zeigen, dass junge Frauen genauso eine Chance verdient haben, zu studieren und Sport zu machen wie junge Männer“, sagt Levine.

Für das Seed Project – eine gemeinnützige Organisation aus den USA, die auch eine Akademie für Jungs betreibt und in ganz Senegal und Gambia Betreuungsprogramme nach Schulschluss anbietet – ist die schulische Ausbildung genauso wichtig wie Sport. Aber Levine sagt, das oberste Ziel der Mädchen ist es, an einem College Basketball zu spielen.

„In Senegal gehen weniger Mädchen zur Schule – häufig brechen sie die Schule ab, um sich um den Haushalt zu kümmern oder sich auf die Heirat vorzubereiten und selten kommen sie dann zurück“, heißt es auf der Seed Webseite.

Bild: Folasade Adeoso für Seed Project.

Trotz der falschen Annahmen, die manche über das Foto angestellt haben, kommt es bei den Leuten trotzdem so an, wie Seed es sich gewünscht hat.

„Ich glaube, das Foto hat im vergangenen Jahr so viel Aufmerksamkeit erhalten, weil die meisten Menschen nicht erwarten, dass afrikanische Frauen (und die meisten unserer Schülerinnen sind muslimisch) Sport treiben!“, erklärt Levine. „Unsere Mädchen sind wirklich, wirklich talentiert, sowohl auf als auch neben dem Sportplatz. Wir haben sogar neun Schülerinnen, die in den USA, Frankreich und Afrika College-Basketball spielen.“

Levine hofft, dass die Menschen ihre Bewunderung nutzen und etwas Geld spenden, um diese Mädchen zu unterstützen. Sie können übrigens auch helfen, indem sie eines der Fotos vom Shooting kaufen.

Sabrina Rojas Weiss