Die verstörende Entstehungsgeschichte der Cornflakes

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Cornflakes sind ein Klassiker auf dem Frühstückstisch: knusprig, sofort bereit zum Verzehr und geschmacklich so neutral, dass die meisten etwas mit ihnen anfangen können. Im Netz amüsieren sich User gerade über den Grund, aus dem die Frühstücksflocken ursprünglich erfunden wurden.

Wie wurden Cornflakes eigentlich erfunden? (Symbolbild: Getty Images)

Per Facebook hat ein User seine Follower dazu aufgefordert, in die Google-Suche die Frage einzugeben, warum Cornflakes erfunden wurden. Dazu der Zusatz: “Ihr werdet mir später dankbar sein“, samt einem zwinkernden Smiley mit herausgestreckter Zunge.

Der Post verbreitete sich schnell und brachte Kommentare wie diesen hervor: “Ich werde Cornflakes nie mehr so sehen wie früher!“ Ein User machte den nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag, die Frühstücksflocken in Porn Flakes, also Pornoflocken, umzubenennen. Ein anderer stellte fest, dass sich die Erfinder John Harvey und Will Keith Kellogg auf jeden Fall geirrt hätten.

Die Kellogg-Brüder gehörten einem Glauben an, der den Sexualtrieb verpönte

Hinter dem Amüsement der User steckt eine Geschichte, die seit Jahren kursiert und zuletzt in dem Buch “Turned On: Science Sex an Robots“ wiederbelebt wurde. Die Kellogg-Brüder gehörten nämlich der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten an, wegen der ihre Familie 1856 sogar extra in die Hochburg Battle Creek umzog.

Bizarr: Sexistische Endometriose-Studie sorgt für Shitstorm

Deren Gründer und selbst ernannte Propheten Ellen und James White vertraten die Ansicht, dass Gesundheit und Spiritualität untrennbar miteinander verbunden seien. Ihren Anhängern ist es unter anderem verboten, Schweinefleisch, Schalentiere, Tabak, Kaffee und Alkohol zu konsumieren. Dahinter steht der Gedanke, dass deren Aromen den Sexualtrieb des Menschen anheizen würden, der vom Geschlechtsakt bis zur Masturbation unerwünscht war.

Nur gesundes Frühstück oder auch Lustkiller?

Und genau hier kommen die Kellogg-Brüder ins Spiel: Die Ende des 19. Jahrhunderts zunächst aus Weizen und erst später aus Mais hergestellten Knusperflocken sollten vor allem ein leicht verdauliches Frühstück für die Patienten ihres Sanatoriums in Michigan sein, so viel steht fest. Daneben sollten sie, angeblich, nicht zuletzt aufgrund ihres recht neutralen Geschmacks auch deren Libido eingrenzen.

Sex-Killer oder Beziehungs-Booster? Wie Toys und Co. unser Liebesleben verändern

Der britische “Mirror“ zitiert die Kellog Company mit der Aussage, Cornflakes wären nie aktiv als Lustkiller beworben worden. Laut der Website “snopes.com“ soll der studierte Mediziner John Kellogg aber wiederholt auf den Einfluss von speziellen Diäten auf den Sexualtrieb hingewiesen haben, ohne dabei explizit die Cornflakes zu nennen.