Die schockierende Wahrheit über Discounter-Fleisch

Experten warnen vor Fleisch, das in einer sogenannten Schutzatmosphäre verpackt ist. (Bild: ddp)

Fleisch vom Discounter ist günstiger und länger haltbar als die frischen Produkte vom Metzger. So viel zu den Vorteilen. Die Gefahren, die im Billig-Fleisch stecken, deckte nun der „Sat.1-Check“ auf.

Jeder Deutsche isst rund 60 Kilogramm Fleisch im Jahr. Das berichtet das Statistik-Portal „Statista“. Demnach kaufen die Verbraucher vor allem abgepackte Wurst, Frischfleisch von der Supermarkttheke und abgepacktes Fleisch. Auf letzteres wird vielen Konsumenten nach diesem Artikel der Appetit vergehen. Der „Sat.1-Check“ hat abgepacktes Discounter-Fleisch nach verschiedenen Kriterien überprüft und kam zu schockierenden Ergebnissen.

Eigentlich ist das Fleisch schon längst verschimmelt

Warum so viele Verbraucher auf abgepacktes Fleisch setzen, ist klar: Es ist bis zu einer Woche haltbar – Frischfleisch vom Metzger hingegen nur ein bis zwei Tage. Zudem sind die Dumpingpreise von beispielsweise 2,99 Euro für ein Steak durchaus verlockend. Länger haltbar gemacht werden soll das Fleisch durch die sogenannte Schutzatmosphäre. Durch den Einsatz einer Vakuum-Pumpe wird die Luft aus der Verpackung abgesaugt und Schutzgas eingelassen und der Beutel versiegelt. Doch funktioniert diese Frischhaltemaßnahme wirklich?

Lesen Sie auch: Spitzenköche testen Brote und kommen zu einem überraschenden Ergebnis

Im „Sat.1-Check“ werden unterschiedliche Discounter-Verpackungen mit Hackfleisch im Labor untersucht. Das Ergebnis: Die Schutzatmosphäre besteht aus einem Gasgemisch aus vier Fünfteln Sauerstoff und einem Fünftel Stickstoff. Die hohe Sauerstoffkonzentration macht Experten skeptisch. Das Fleisch sehe frisch aus, rieche gut, sei in Wahrheit aber längst verschimmelt, meint der Ernährungsexperte Hans Ulrich Grimm.

In drei Proben werden gefährliche Darmbakterien entdeckt

Im Labor werden Hackfleischproben fünf Tage lang kühl gelagert. Bei einer mikrobiologischen Untersuchung kommt heraus: Das Fleisch ist trotz Schutzatmosphäre nicht vor Bakterien und Keimen geschützt. Drei von acht Proben sind alles andere als unbedenklich und das obwohl das Haltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen ist. In zwei Proben wurden beim „Sat.1-Check“ im Labor Darmbakterien entdeckt, in einer anderen ein gefährlicher Keim, der Krankheiten mit ähnlichen Symptomen wie Salmonellen auslösen kann. Übelkeit und Durchfall sind die Folgen – bei schwangeren Frauen kann der Keim sogar eine Fehlgeburt verursachen!

Lesen Sie auch: Diese elektrischen Zahnbürsten sind top!

Zwar kostet das Fleisch beim Metzger um die Ecke rund das Doppelte als die Billigware im Supermarkt. Im Hinblick auf die Gesundheit ist das allerdings eine sinnvolle Investition. Wer den Dumpingpreisen bei den Discountern dennoch nicht wiederstehen kann, sollte das Fleisch gut kühlen, möglichst schnell verarbeiten und extralange braten, damit auch garantiert keine Keime oder Bakterien überleben.