Die Psychologie hinter unserer Obsession mit Zimmerpflanzen

Die Obsession ist echt. [Foto: Getty]

Worte von Lydia Smith.

Einer Suche nach Sukkulenten auf Instagram bringt allein mehr als sechs Millionen Ergebnisse hervor – es steht fest, dass unsere Leidenschaft für Zimmerpflanzen grenzenlos ist.

Einen Zimmergarten zu haben bedeutet jedoch nicht nur, das Heim attraktiver zu machen. Studien haben ergeben, dass Pflanzenpflege eine gute Therapieform ist, da die Aktivität Stress abbaut, allgemein eine beruhigende Wirkung hat, und unsere Gedanken vom Alltag ablenkt.

Ob es sich um einen Kaktus, eine Monstera oder eine blühende Orchidee handelt, es gibt kaum etwas Schöneres, als eine Pflanze auf dem Fensterbrett gedeihen zu sehen – sie sind das perfekte Gegenmittel für unser schnelles, hektisches Leben.

„Die Pflege einer Pflanze kann sicherlich förderlich sein und zu einer guten psychischen Gesundheit und Wohlbefinden beitragen“, sagt Dr. Natasha Bijlani, beratende Psychiaterin am Priory Hospital Roehampton.

„Eine Pflanze dabei zu beobachten, wie sie unter Ihrer Obhut wächst und gedeiht, kann mit minimalem Aufwand zur Zufriedenheit beitragen“, sagt sie. „Pflanzen verbessern die Ästhetik der Umgebung und erinnern uns daran, dass wir mit der Natur verbunden und Teil davon sind, insbesondere wenn wir in urbanisierten Gebieten leben.“

Instagram-Konten wie das des Londoner Floristen Grace & Thorn bieten Inspirationen zu den besten Pflanzen für ihre Innenräume:


Wir wissen, dass die größte Schwierigkeit, eine neue Pflanze nach Hause zu bringen, darin besteht, wo man sie hinstellt und ihr die beste Überlebenschance gibt. Also haben wir es buchstäblich für euch aufgelistet – schaut auf unseren Blog, THE CUT (Link in Bio) für eine komplette Anleitung für eure Wohnung. Angefangen mit diesen schwülen Badezimmern! #gracenandthorn # greenupyourgaff # graceandthorgng (Illustrationen von @anecdoodles)


Groß oder klein, alle Küchen sehen mit ein paar Pflanzen darin gut aus, ABER sie müssen die Hitze vertragen können. Schaut euch unsere Pflanzen-Stars auf unserem Blog The Cut (Link in Bio) an. #Graceandthorn # greenupyourgaff # graceandthorggaff (Illustrationen von @anecdoodles)

Stärkung für die geistige Gesundheit

Zimmerpflanzen sind eine gute Möglichkeit, eine Pause von der Technik einzulegen, sowie vom Zwang, die Arbeits-E-Mails ständig zu überprüfen und durch die sozialen Medien zu scrollen. Auch wenn es nur für ein paar Minuten am Tag ist, zwingt das Wässern der Pflanzen dazu, sich auf etwas zu konzentrieren, was sich nicht auf einem Bildschirm befindet – und kein neiderregender Urlaubspost eines Freundes ist.

So offensichtlich es erscheinen mag – das ist tatsächlich sehr vorteilhaft für unser geistiges Wohlbefinden. Eine Studie aus dem Jahr 2015 mit einer Gruppe von Menschen in ihren Zwanzigern ergab, dass diese bei Indoor-Gartentherapien verglichen zu computerbezogenen Aufgaben eine Senkung des Blutdrucks und anderer Stresssymptome erlebten. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Zimmerpflanzen helfen, „physiologischen und psychologischen Stress“ zu reduzieren.

Die Pflege von Zimmerpflanzen ist eine ruhige, friedliche Aktivität, die uns Zeit und Raum zum Nachdenken geben kann oder uns von der ständigen Hektik unserer Arbeit oder unseres sozialen Lebens ablenkt.

„Der ganze Beton um uns herum, Autos und Gebäude können für eine stressige Umgebung sorgen, und ich denke, manchmal sehnen wir uns nach der Einfachheit der Natur“, sagt Erin Welke, 30. „Weil es schwierig sein kann, die Stadt zu verlassen, bringen wir Naturelemente in unser Haus, um die beruhigende Wirkung der Natur zu simulieren.

„Die Pflege von Pflanzen ist eine langsame, ruhige Aktivität, die nach einer langen, stressigen Arbeitswoche kathartisch sein kann. Es ist langsam und entspannend, und Pflanzen verlangen nicht viel von einem, so wie andere Aktivitäten es tun.“

Sicher, wir könnten danach auch zu unseren Bildschirmen zurückkehren, um Fotos von unseren Blumen und Farnen in den sozialen Medien zu posten, aber auch in diesem Prozess steckt etwas Kreatives, fügt Erin hinzu. „Ich denke, es steckt ein künstlerisches Element im Posten von Pflanzen in sozialen Medien. Man kann die Natur manipulieren und kontrollieren, um etwas Einzigartiges und Schönes zu erschaffen.“

Unsere Insta-Feeds sind mit #plantporn zugepackt:


Ich habe dieses schöne Hoya Linearis letztes Wochenende bekommen, ich liebe die samtigen Blätter | Was ist deine Lieblings-Kletterpflanze?


#PlantsOnPink von @eviekemp (via @romyboomsma) 🇳🇿


Das Fensterblatt (AKA Monstera obliqua oder Monstera adansonii) ist eine der beachtenswertesten Pflanzen bei uns im Studio. Wir lieben die Ausschnitte und unvorhersehbaren Formen, die wir in den Blättern finden. Es ist eine wundervolle Spalierpflanze, die in einem hängenden Pflanzenbehälter gut aussieht oder sich schön auf einem Regal macht, wo ihre Reben Platz zum Wandern haben. In unseren Stories finden Sie den Link zu einem von unserem Freund verfassten Plant-O-Pedia, @danaerolynhorst, darin geht es darum, wie Sie Ihre eigenen Fensterblätter pflegen! 🌿🌿🌿

 

Die Natur ins Haus bringen

Pflanzen geben uns auch die Möglichkeit, wieder mit der Natur in Kontakt zu kommen, zumal mehr als 85 % der Menschen ihre Zeit drinnen verbringen und viele von uns in Häusern ohne Gärten leben. Es ist bekannt, dass ein Hauch von Grün zu Hause – sei es ein winziges Studio-Appartement oder ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft – sowohl der geistigen als auch der körperlichen Gesundheit zugute kommt. Eine berühmte NASA-Studie zeigt, dass Zimmerpflanzen eine Rolle bei der Entfernung von Giftstoffen in der Luft spielen können.

„Grünpflanzen liefern durch Photosynthese auch Sauerstoff und können die Luftqualität in unserer Umgebung verbessern, was das Wohlbefinden fördert“, erklärt Dr. Bijlani und fügt hinzu, dass blühende Pflanzen oder solche, die Früchte tragen, zusätzliche Vorteile haben können.

Man fand bei einer Studie auch heraus, dass der Anblick von Grünpflanzen emotionale Stabilität fördern kann und „einen Ort entspannender und ruhiger macht“, während leuchtende Blumen unsere Stimmung anheben können. In Büros wurde festgestellt, dass die Mitarbeiter glücklicher und produktiver sind, wenn sie von Zimmerpflanzen umgeben sind – und es hat sich gezeigt, dass die Verwendung von Grünpflanzen oder Blumen in Krankenzimmern von Patienten, die sich von einer Operation erholen, Schmerz, Angst und Müdigkeit verringern kann.

Man hat etwas, worum man sich kümmern kann

Da die Mehrheit der jungen Leute sich kein Wohneigentum leisten kann – Untersuchungen zufolge werden bis zu ein Drittel der britischen Millennials gezwungen sein, ihr gesamtes Leben lang zu mieten – vermittelt eine Hauspflanze das Gefühl, etwas Eigenes zu besitzen. Da die meisten Vermieter keine Haustiere zulassen, erlauben uns Pflanzen, sich um etwas anderes als uns selbst zu kümmern, ohne die Mietkaution aufs Spiel zu setzen. Zudem verschaffen sie einem Zimmer ein wenig Persönlichkeit, ohne dass man ein Bild an die Wand nageln muss.

Die Mieterrealität sieht so aus, dass viele Menschen jedes zweite Jahr umziehen, wobei ein transportables, lebendes Objekt dabei helfen kann, sich an einem neuen Ort schneller heimisch zu fühlen. Das verfügbare Einkommen kann aufgrund hoher Lebenshaltungskosten und stagnierender Löhne knapp sein, so dass Pflanzen eine billige und einfache Lösung sind, um einen gemütlichen – sprich kleinen – Raum zu verschönern.

„Bei Instabilität und beruflicher Ungewissheit ist die Pflanze das Einzige, was man mitnehmen kann“, sagt Beraterin und Therapeutin Jan Slater, ein Mitglied des Beraterverbandes. „Wenn man im Schlafzimmer eines Freundes untergebracht wird, kann man seine Zimmerpflanze mitnehmen. Man hat eine Verbindung damit und es ist etwas, mit dem man gemeinsam existiert“, fügt sie hinzu.

„Wenn alles andere ein wenig düster aussieht, dann hat man noch seine Pflanze, die man pflegen und gesund halten kann.“

Pflanzen ermöglichen uns auch, unser Bedürfnis nach Pflege zu erfüllen, sagt Slater, aber im Gegensatz zu Tieren oder Kindern passen sie mit ihren minimalen Ansprüchen in unsere geschäftigen Zeitpläne – und geben uns das Gefühl, dass wir uns um etwas kümmern.

„Wir haben das Verlangen, für etwas zu sorgen, und wenn wir etwas pflegen und es blüht und  wunderbar aussieht, dann bekommen wir eine positive Rückmeldung“, erklärt Slater.

„Es ist ja so, dass Pflanzen eingehen und sterben, wenn man sich nicht um sie kümmert. Daher gibt es also eine positive Rückmeldung zu diesem primitiven Beschützerinstinkt. Es ist Natur, und die Art und Weise, wie sich junge Menschen mit ihrer Umwelt auseinandersetzen, zeigt, dass die Natur eine kraftvolle Sache ist.“

Sie sehen schön aus

Auf einer sehr simplen Ebene machen Pflanzen unsere Häuser jedoch zu einem angenehmeren Aufenthaltsort, und die Auswirkungen auf unser Wohlbefinden sollten nicht unterschätzt werden.

„Es geht weniger darum, dass ich mich um mich selbst kümmere, als darum, dass sich mein Zimmer schön anfühlt, auch wenn man sich teure Kunst, Möbel oder andere dekorative Gegenstände nicht leisten kann“, sagt Erin. „Ich kann nicht Hunderte für ein schönes Gemälde ausgeben, also gebe ich 20 Euro für eine kleine Palme oder Geigenblattfeige aus, setze sie in einen maßgeschneiderten Korb, den ich in einem Wohltätigkeitsladen gekauft habe, und schon fühlt sich  mein Zimmer wunderschön und modisch an.“

„Ich denke, die Menschen unserer Generation lieben Pflanzen so sehr, weil sie wenig Pflege benötigen und eine total einfache, rustikale Ästhetik haben.“ bbenötigenbrauchen und eine wirklich simple, rustikale Ästhetik haben.”